Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von Schwäbisch Hall in die NFL: Moritz Böhringer.
+
Von Schwäbisch Hall in die NFL: Moritz Böhringer.

Böhringer in die NFL

Moritz Böhringer schafft Sprung in die NFL

Der deutsche Moritz Böhringer ist in der US-Profifootballliga NFL angekommen. Beim jährlichen Draft wählen die Minnesota Vikings den 22-Jährigen aus. Böhringer galt vor kurzem noch als absoluter Nobody in der amerikanischen Talentlotterie.

Moritz Böhringer hat einen Verein in der National Football League NFL gefunden. Am Samstag wählten die Minnesota Vikings den 22 Jahre alten Wide Receiver von den Schwäbisch Hall Unicorns bei der so genannten Draft in Chicago unter den Nachwuchs-Talenten an 180. Stelle aus. Böhringer ist der erste Deutsche, der es direkt aus der German Football League GFL in die NFL geschafft hat.

Erst vor fünf Jahren hatte er bei den Crailshaim Titans mit American Football begonnen. In der vergangenen Saison spielte Böhringer in der GFL für die Schwäbisch Hall Unicorns, wurde mit dem Team Vizemeister und umgehend zum besten Neuling der Liga gewählt.

Der 1,95 Meter und 100 Kilogramm schwere Modellathlet hatte zahlreiche NFL-Talentsichter im März bei einem Pro Day in Florida überzeugt. Der bis vor kurzem noch völlig unbekannte Böhringer ist neben Sebastian Vollmer und Markus Kuhn (beide New England Patriots), Kasim Edebali (New Orleans Saints) und Mark Nzeocha (Dallas Cowboys) aktuell der fünfte Deutsche in der NFL. Zudem hofft noch Björn Werner nach seiner Entlassung bei den Indianapolis Colts auf einen neuen Verein. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare