Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im November 2011 eskalierte der Streit um ein Engagement von Louis van Gaal in Amsterdam: Nachdem der Mitgliederrat Johan Cruyff zum Rücktritt aufgefordert hat, kamen Hunderte Ajax-Anhänger und protestierten lautstark für ihr Idol.
+
Im November 2011 eskalierte der Streit um ein Engagement von Louis van Gaal in Amsterdam: Nachdem der Mitgliederrat Johan Cruyff zum Rücktritt aufgefordert hat, kamen Hunderte Ajax-Anhänger und protestierten lautstark für ihr Idol.

Ärger bei Ajax

Mitgliederrat fordert Cruyff zum Rücktritt auf

Der Traditionsklub Ajax Amsterdam kommt nicht zur Ruhe. Nach den Rassismusvorwürfen in den vergangenen Wochen fordert der Mitgliederrat nun Johan Cruyff und seine vier Gegner, darunter Edgar Davids, zum Rücktritt auf.

Der Machtkampf beim niederländischen Fußball-Rekordmeister Ajax Amsterdam geht in die nächste Runde. Nach mehr als fünfstündiger Debatte hat der Mitgliederrat von Ajax in seiner Sondersitzung dem kompletten fünfköpfigen Aufsichtsrat das Vertrauen entzogen. Vereinsidol Johan Cruyff und seine vier Gegner, angeführt vom Aufsichtsratsvorsitzenden Steven ten Have, sollen nun ihre Ämter abgeben. Damit soll der Streit zwischen Cruyff und dem restlichen Aufsichtsrat wegen der Verpflichtung des früheren Bayern-Trainers Louis van Gaal endlich beendet werden. Gleichzeitig setzte der Mitgliederrat einen neuen kommissarischen Vereinsvorstand ein, der die Mitglieder bei der allgemeinen Aktionärsversammlung am 12. Dezember repräsentieren wird. Dort sollen die Weichen für die Zukunft des Traditionsklubs gestellt werden. Im Konflikt zwischen Cruyff und den anderen Aufsichtsräten war der alte, ebenfalls kommissarische Vorstand, vor einer Woche zurückgetreten.

Fußballtechnische Ajax-Satzung rechtlich nicht gültig

Erst am Montag (28. November) hieß es, zehn Trainer der Fußballschule von Ajax Amsterdam und Johan Cruyff ziehen gegen die Ernennung von Louis van Gaal zum Direktor vor Gericht. Nach einem Bericht der Fachzeitschrift „Voetbal International“ klagt die Gruppe auch gegen die Einstellung von Danny Blind (Interims-Sportdirektor) und Martin Sturkenboom (Interims-Direktor). Nach Meinung der Nachwuchstrainer widersprechen die Anstellungen des ehemaligen Bayern-Trainers Louis van Gaal und zwei weiterer Personen der verabschiedeten fußballtechnischen Ajax-Satzung und seien deswegen rechtlich nicht gültig. Die Klagen richten sich nicht gegen die drei als Personen. Wim Jonk, Dennis Bergkamp, Ronald de Boer, Jaap Stam, John Bosman, Bryan Roy, Dean Gorré, Orlando Trustfull, Michel Kreek und Marc Overmars unterstützen Aufsichtsratsmitglied Johan Cruyff in seinem Widerstand gegen dessen vier Kollegen Steven ten Have, Edgar Davids, Marjan Olfers und Paul Römer. Ohne Wissen von Cruyff hatte das Quartett das neue Direktorium eingestellt.

Im Laufe des Abends blockierten Cruyff-Sympathisanten die Einfahrt zum Stadion. Sie zündelten auch Leuchtrakete, um ihre Unmut zum Ausdruck zu bringen.

Position des Sportdirektors in Ajax-Satzung nicht verankert

In der neuen Ajax-Satzung, die seit September existiert, gibt es zum Beispiel die Funktion des Sportdirektors nicht mehr. Für fußballtechnische Angelegenheiten sind die Cheftrainer Frank de Boer, Jonk und Bergkamp verantwortlich. Ihre Arbeitsverträge wurden dementsprechend im Sommer angepasst. Deshalb erkennen die drei Cheftrainer Danny Blind auch nicht als ihren neuen Vorgesetzten an. Grundlage der Klage ist der Artikel 27.8 der Satzung der Aktiengesellschaft AFC Ajax NV, in dem es heißt: „Auch außerhalb von Sitzungen kann der Aufsichtsrat Beschlüsse fassen, wenn der entsprechende Vorschlag allen Aufsichtsräten vorgelegt worden ist und sich keiner von ihnen dieser Art der Beschlussfassung widersetzt hat.“ Aufsichtsrat Cruyff wurde seinen Aussagen zufolge von den vier Kollegen bewusst erst nach der Entscheidung über die Anstellung von van Gaal und den anderen Direktoren informiert. Auch das Bürgerliche Gesetzbuch der Niederlande (Artikel 2.14) stützt die Position von Cruyff und den Trainern. Der Artikel sagt, dass ein Beschluss, der von einer Rechtsperson (hier der Aufsichtsrat) gefasst worden ist und der im Widerspruch zu den juristisch-gültigen Satzungen steht, ungültig ist. Sollte das Gericht dieser Auslegung folgen, wäre die Anstellung von Louis van Gaal bei Ajax Amsterdam gescheitert. (dpa, dapd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare