Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mick Schumacher
+
Kam in Budapest von der Strecke ab: Mick Schumacher.

Formel 1 in Ungarn

Mick Schumacher kracht in Budapest in die Reifenstapel

Mick Schumacher hat beim letzten Freien Training vor der Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn einen heftigen Abflug erlebt.

Budapest - „Ich bin okay“, funkte der 22-Jährige am Samstag umgehend an den Kommandostand des US-Teams Haas. Schumachers Formel-1-Wagen wurde bei dem Einschlag in die Reifenstapel ziemlich beschädigt. „Es tut mir sehr leid“, betonte er.

Seinem Team stand nun ordentlich Arbeit bevor, das Auto bis zur K.o.-Ausscheidung um 15.00 Uhr wieder fahrtüchtig zu machen. Der Wagen war zunächst mit der vorderen und dann auch noch mit der hinteren linken Seite eingeschlagen. Ob das Getriebe dabei beschädigt wurde, musste auch geprüft werden. Das Training war eine Viertelstunde vor dem Ende durch den Crash für ein paar Minuten unterbrochen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare