+
Hilfsbereit: Basketball-Legende Michael Jordan.

Basketball-Legende

Michael Jordan spendet 2 Millionen Dollar nach Hurrikan

Der ehemalige US-Basketballer Michael Jordan will 2 Millionen US-Dollar (1,7 Mio Euro) für die von Hurrikan „Florence“ heimgesuchten US-Regionen spenden. Dies gab der 55-Jährige am Dienstag (Ortszeit) offiziell bekannt.

Der ehemalige US-Basketballer Michael Jordan will 2 Millionen US-Dollar (1,7 Mio Euro) für die von Hurrikan „Florence“ heimgesuchten US-Regionen spenden. Dies gab der 55-Jährige am Dienstag (Ortszeit) offiziell bekannt.

Der Besitzer der Charlotte Hornets aus der nordamerikanischen Profi-Liga NBA wird demnach je 1 Million Dollar an das Amerikanische Rote Kreuz und an eine Stiftung für die Hurrikanopfer überweisen.

Jordan wuchs in Wilmington im US-Bundesstaat North Carolina auf. Am vergangenen Wochenende musste er mit ansehen, wie sein Heimatort von dem tropischen Wirbelsturm heimgesucht wurde. „Es trifft einen persönlich. Ich kenne alle diese Orte: Wilmington, Fayetteville, Myrtle Beach, New Bern und Wallace, wo mein Vater herkommt“, sagte der sechsmalige NBA-Champion. „Von daher trifft es einen natürlich persönlich und ich dachte, dass ich etwas unternehmen muss. Einfach nur, weil es meine Heimat ist“.

Sobald die Straßen wieder sicher zu passieren sind, will der Doppel-Olympiasieger demnach in das Hochwassergebiet reisen, um bei Freunden und Familienangehörige nach dem Rechten zu sehen.

„Florence“ war am Freitag als Hurrikan der Stärke 1 von 5 auf die Südostküste der USA getroffen und hatte sich dann abgeschwächt - zuerst zu einem Tropensturm, dann zu einem Sturmtief. Als Folge des Unwetters kamen mehrere Menschen ums Leben. Medienberichten zufolge schätzen Experten den Sachschaden auf mehr als 17 Milliarden Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion