Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bereits in kleinsten Mengen gefährlich für die Gesundheit
+
Bereits in kleinsten Mengen gefährlich für die Gesundheit

Menge schützt vor Krankheit nicht

Umweltgifte selbst in geringen Mengen schädlichSelbst sehr kleine Mengen der weit verbreiteten Umweltgifte Blei, Trihalomethan, Radon und Tabakrauch können schwere Gesundheitsschäden verursachen. Das Vorkommen der Gifte muss praktisch völlig verhindert werden, um die menschliche Gesundheit zu schützen.

San Francisco (ap). Selbst sehr kleine Mengen der weit verbreiteten Umweltgifte Blei, Trihalomethan, Radon und Tabakrauch können schwere Gesundheitsschäden verursachen. Das Vorkommen der Gifte muss praktisch völlig verhindert werden, um die menschliche Gesundheit zu schützen, wie ein kanadisch-amerikanisches Forscherteam in der Fachzeitschrift "PLoS Medicine" feststellt. Es gebe keine sicheren Grenzwerte, unterhalb derer die Stoffe ungefährlich seien.

Kinder könnten Gehirnschäden durch sehr geringe Mengen Blei davontragen. Männer, die über das Trinkwasser auch nur geringe Mengen Trihalomethan aufnähmen, hätten ein höheres Risiko, an Blasenkrebs zu erkranken. Auch Radon und Tabakrauch könnten bereits in sehr kleinen Mengen Schäden verursachen, betonen die Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare