Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz.
+
Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz.

RB Leipzig

„Meistertitel nur eine Frage der Zeit“

Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz hat mit seinem Klub aus Leipzig hohe Ziele und geht mittelfristig vom Gewinn der deutschen Meisterschaft aus.

Für Getränke-Milliardär Dietrich Mateschitz ist der deutsche Meistertitel für den ambitionierten Zweitligisten RB Leipzig nur eine Frage der Zeit. „Ein paar Jahre vergehen ja schnell, aber irgendwann wird es so sein“, sagte der österreichische Unternehmer im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID). Am kommenden Samstag starten die Leipziger gegen den VfR Aalen in ihre erste Saison im Bundesliga-Unterhaus.

„Im Fußball von einem Pflichtaufstieg zu sprechen und ihn zu verlangen, wäre unsinnig. Natürlich braucht man ambitionierte Ziele und sportlich gesehen, wäre es auch sicherlich kein Nachteil, wenn wir möglichst rasch in die erste Liga kommen“, sagte Mateschitz: „Anderseits brauchen Dinge auch ihre Zeit und Konsolidierungsphasen.“

Mateschitz sieht keine generelle Ablehnung

Mittelfristig will er selbst mit den Bundesliga-Topteams Bayern München und Borussia Dortmund konkurrieren. „Wenn wir das nicht irgendwann einmal wollten, sollten wir den Fußball besser an den Nagel hängen“, sagte er.

Die anhaltende Kritik am Projekt RB Leipzig habe den Milliardär zudem eher in seinem Vorhaben bestärkt. „Erstens zählen Zweifel nicht zu meinen ausgeprägten Charaktereigenschaften, und zweitens muss man, wenn man Kritik als das positiv Bewertende und nicht als das negativ Abwertende betrachtet, immer darauf achten, woher sie kommt und was sie für Inhalte hat“, sagte der 70-Jährige.

Eine generelle Ablehnung des Klubs könne er ohnehin nicht erkennen. „Deutschlandweit war das nie ein Thema, außer innerhalb einiger Klubs und innerhalb einiger Medien“, betonte Mateschitz: „Aber auch dort beschränkt sich das auf eine relativ geringe Anzahl von Personen, die wahrscheinlich auch schon in ihrer Grundhaltung dafür sind, dass sie dagegen sind.“ (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare