+
Männern passieren häufiger Unfälle, sie sind durch den Beruf mehr Gefahren ausgesetzt und begehen in jedem Lebensabschnitt eher Suizid, haben Leipziger Psychologen festgestellt.

Mehr Fett, mehr Alkohol, mehr Nikotin

Männer leben riskanter und ungesünder

Leipzig (ap). Die geringere Lebenserwartung von deutschen Männern im Vergleich zu Frauen liegt hauptsächlich in der unterschiedlichen Lebensweise begründet. Männern passieren häufiger Unfälle, sie sind durch den Beruf mehr Gefahren ausgesetzt und begehen in jedem Lebensabschnitt eher Suizid, wie der Leiter der Leipziger Universitäts-Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Elmar Brähler, erklärt.

Lebensstil wirkt sich auf die Lebenserwartung aus

Hinzu komme eine ungesündere, sorglosere Lebensweise des deutschen Durchschnittsmannes: Er trinkt laut Brähler mehr Alkohol, isst fettiger, raucht häufiger und geht seltener zum Arzt. In Deutschland werden Frauen derzeit durchschnittlich 81 Jahre alt, die Männer hingegen nur knapp 75. In den meisten Industrienationen mit einem entwickelten Gesundheitswesen ist dies laut Brähler ähnlich. Eine Ausnahme bildet Japan, wo die Menschen generell sehr alt werden und die Männer fast ebenso lange leben wie die Frauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion