Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meditation verändert die Gehirnstruktur.
+
Meditation verändert die Gehirnstruktur.

Meditation verbessert Reaktionsvermögen

Ähnliche Effekte bei Musikern und Sportlern festgestelltMeditation verbessert das Reaktionsvermögen und verändert die Gehirnstruktur. Das ergaben zwei amerikanische Untersuchungen. Die Gründe sind bisher nicht bekannt.

London (ap). Meditation verbessert das Reaktionsvermögen und verändert die Gehirnstruktur. Das ergaben zwei amerikanische Untersuchungen. In der ersten Studie prüften Forscher der Universität von Kentucky in Lexington die Reaktionszeit von zehn Versuchspersonen jeweils nach 40 Minuten Schlafen, Lesen, Reden oder Meditation.

Obwohl keiner der Teilnehmer vorher meditiert hatte, war Meditation die einzige Beschäftigung, die das Reaktionsvermögen sofort verbesserte. "Jeder einzelne Teilnehmer zeigte eine Steigerung", sagte Untersuchungsleiter Bruce O'Hara der Zeitschrift "New Scientist". Der Grund für diesen Effekt ist nicht bekannt.

In der zweiten Studie verglichen Mediziner aus Boston die Gehirnstrukturen von 30 Menschen, von denen die Hälfte regelmäßig meditierte. Die Untersuchungen per Magnetresonanz-Tomographie (MRT) ergaben, dass Meditation offenbar zu einer dickeren Großhirnrinde führt.

Betroffen sind vor allem diejenigen Regionen wie etwa der Präfrontale Kortex, die für Aufmerksamkeit und die Verarbeitung von Reizen zuständig sind. Ähnliche Verdickungen wurden in früheren Studien bereits bei Musikern und Sportlern festgestellt.

Die Zunahme beruht den Forschern zufolge nicht auf einem Wachstum der Nervenzellen, sondern auf geweiteten Blutgefäßen, einem ausgeprägteren Stützgerüst und einer besseren Vernetzung der Neuronen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare