Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Australier Cameron McEvoy schwamm über 100 Meter Freistil die bislang drittbeste Zeit der Geschichte. Foto: Dave Hunt
+
Der Australier Cameron McEvoy schwamm über 100 Meter Freistil die bislang drittbeste Zeit der Geschichte. Foto: Dave Hunt

McEvoy schwimmt drittbeste Freistil-Zeit der Geschichte

Mit der drittbesten Freistil-Zeit der Geschichte über 100 Meter hat der Australier Cameron McEvoy knapp vier Monate vor den Olympischen Spielen ein Ausrufezeichen gesetzt.

Mit der drittbesten Freistil-Zeit der Geschichte über 100 Meter hat der Australier Cameron McEvoy knapp vier Monate vor den Olympischen Spielen ein Ausrufezeichen gesetzt.

Der 21-Jährige schlug bei den australischen Meisterschaften in Adelaide nach 47,04 Sekunden an. Schneller waren bisher nur der brasilianische Weltrekordhalter Cesar Cielo (46,91 Sekunden) und der Franzose Alain Bernard (46,94) - beide schwammen ihre Bestzeiten allerdings zu Zeiten der Ganzkörperanzüge. «Wenn ich gewusst hätte, dass ich so nah dran bin, hätte vielleicht noch etwas in mir gesteckt, dass mich noch ein Stückchen schneller gemacht hätte», sagte McEvoy nach dem knapp verpassten Weltrekord. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare