+
Florian Mayer kämpft gegen Feliciano Lopez - und gewinnt trotz Verletzung.

Davis-Cup

Mayer gewinnt Tennis-Krimi

Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer gewinnen ihre Einzel - und bringen damit das deutsche Davis-Cup-Team ganz nahe an den Einzug ins Viertelfinale.

Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer gewinnen ihre Einzel - und bringen damit das deutsche Davis-Cup-Team ganz nahe an den Einzug ins Viertelfinale.

Die deutschen Tennis-Herren sind nur noch einen Sieg vom Davis-Cup-Viertelfinale entfernt. Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer gewannen am Freitag in Frankfurt am Main ihre beiden Einzel und brachten die Gastgeber damit gegen Spanien auf Kurs. Nachdem Kohlschreiber sein Auftaktspiel gegen Roberto Bautista-Agut klar mit 6:2, 6:4, 6:2 gewonnen hatte, rang Mayer die spanische Nummer eins, Feliciano Lopez, in einer hochklassigen Partie mit 7:6 (8:6), 7:6 (7:4), 1:6, 5:7, 6:3 nieder und zeigte dabei eine überragende Leistung. Damit kann schon das Doppel an diesem Samstag die Entscheidung bringen. Teamchef Carsten Arriens hat dafür bislang Tommy Haas und Daniel Brands vorgesehen.

Mayer erlebte gegen Lopez in einem Tennis-Krimi eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Nachdem der Franke in den ersten beiden Sätzen jeweils im Tiebreak Nervenstärke bewiesen hatte, vergab er im vierten Durchgang zwei Matchbälle. Zudem zog sich der 30-Jährige bei einem Sturz eine schmerzhafte Schulterprellung zu. Doch Mayer biss sich durch und sicherte sich nach 3:51 Stunden mit dem fünften Matchball den Sieg. Kohlschreiber hatte im ersten Einzel dagegen leichtes Spiel und benötigte gerade einmal 1:43 Stunden für seinen ungefährdeten Erfolg.

Kohlschreiber überzeugt

Philipp Kohlschreiber hat das deutsche Davis-Cup-Team im Erstrunden-Spiel gegen Spanien mit 1:0 in Führung gebracht. Der Augsburger zeigte in Frankfurt am Main im ersten Einzel gegen Roberto Bautista-Agut beim 6:2, 6:4, 6:2 eine überzeugende Vorstellung.

"Ich bin total zufrieden. Ich habe vom Anfang bis zum Ende richtig gut gespielt", sagte Kohlschreiber nach seiner überzeugenden Leistung. Der 30 Jahre alte Tennisprofi verwandelte nach gerade einmal 1:43 Stunden seinen zweiten Matchball.

Im zweiten Einzel stehen sich der Bayreuther Florian Mayer und Spaniens Nummer eins Feliciano Lopez gegenüber. Für das Doppel am folgenden Tag sind auf deutscher Seite Tommy Haas und Daniel Brands vorgesehen. Das Duo trifft auf Fernando Verdasco und David Marrero.

Kohlschreiber zeigte in der Frankfurter Ballsporthalle eine der besten Davis-Cup-Partien seiner Karriere. Von Beginn an ließ er dem spanischen Debütanten keine Chance. Von der Oberschenkelverletzung, die ihn bei den Australian Open kurz vor seinem ersten Spiel zur Absage gezwungen hatte, war nichts mehr zu sehen. "Ich fühle mich topfit und bin froh, dass ich meine guten Leistungen aus dem Training ins Spiel rüberbringen konnte."

Lediglich im zweiten Durchgang tat sich der Weltranglisten-27. etwas schwer. "Da hatte ich eine kleine Mini-Phase, in der ich nicht so gut returniert habe", beschrieb Kohlschreiber den Moment zu Beginn des zweiten Satzes. Nachdem er beim Stand von 1:1 einen Breakball noch ausgelassen hatte, nahm er Bautista-Agut zum 4:3 aber doch den Aufschlag ab und sicherte sich wenig später den zweiten Abschnitt. "Philipp hat unglaublich gut aufgeschlagen und hat mir keine Chance gelassen", meinte der Spanier, der in Melbourne noch den Argentinier Juan Martin del Potro ausgeschaltet hatte, frustriert.

Kohlschreiber blickte dagegen zuversichtlich auf den weiteren Verlauf des Wochenendes. "Das Schöne ist, dass wir die Option haben, zu variieren. Ich denke, das ist in diesem Jahr eine unserer Stärken", meinte der Bayer mit Blick auf seine Teamkollegen Mayer und Haas. Von der deutschen Nummer eins, mit der er in der Vergangenheit lange über Kreuz lag, gab es ebenfalls ein Kompliment. "Philipp spielt richtig gutes Tennis", lobte Haas während der Partie bei "Sat.1 Gold." (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion