Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dirk Nowitzki konnte mit den Dallas Mavericks zum Jahresabschluss einen Sieg feiern. Foto: Larry W. Smith
+
Dirk Nowitzki konnte mit den Dallas Mavericks zum Jahresabschluss einen Sieg feiern. Foto: Larry W. Smith

«Mavericks» zum Jahresabschluss mit 100:98 gegen Minnesota

Basketball-Star Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks einen erfolgreichen Jahresabschluss in der NBA gefeiert.

Basketball-Star Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks einen erfolgreichen Jahresabschluss in der NBA gefeiert.

Beim 100:98 gegen die Minnesota Timberwolves hatten der Würzburger und seine Teamkollegen allerdings viel Glück, weil ein Foul von Shawn Marion in der letzten Sekunde nicht geahndet wurde. Die Texaner behaupteten in der nordamerikanischen Profiliga den achten Tabellenplatz in der Western Conference.

Für viel Aufregung im Target Center von Minneapolis sorgte die Schlussszene. NBA-Vorstandsmitglied Rod Thorn bestätigte in New York: «Nach eingehenden Videostudien sind wir zu dem Schluss gekommen, dass Minnesotas Kevin Love von Dallas' Shawn Marion während eines Wurfes am rechten Arm gefoult wurde. Dieses Foul hätte mit zwei Freiwürfen geahndet werden müssen.» Die Spielwertung bleibt dennoch bestehen.

«Das war ein Foul, ganz klar. Ich frage mich, was passiert wäre, wäre Dirk, LeBron oder irgendein anderer Superstar an Kevins Stelle gewesen», kritisierte Timberwolves-Trainer Rick Adelman. «Vielleicht haben die Schiedsrichter nicht begriffen, dass Kevin selbst ein Top-Fünf-Spieler der Liga ist. Man muss da pfeifen, sie haben es nicht getan.»

Nowitzki stand mit 16 Punkten diesmal klar im Schatten des überragenden Dallas-Werfers Marion, der auf 32 Zähler kam. Bei Minnesota war Love mit 36 Punkten herausragender Akteur. Beim 18. Saisonsieg machten es die Mavericks unnötig spannend, weil sie im dritten Viertel eine 21-Punkte-Führung aus der Hand gaben.

Doch Marion hielt Nowitzkis Team auf Siegkurs. «Shawn Marion hat den Unterschied ausgemacht. Wenn wir Auszeichnungen für den Mann des Abends verteilen würden, hätte er sie jetzt zwei Mal in Folge bekommen. Er war sehr aktiv, hat an beiden Enden des Courts performt», lobte Coach Rick Carlisle seinen Matchwinner.

Nowitzki verlor das Duell der Topstars gegen Love: Dem Power Forward gelangen neben seinen 36 Punkten auch 11 Rebounds und 4 Assists für seine Mannschaft. Brandan Wright (14) schaffte als dritter Spieler der Mavericks eine zweistellige Punktzahl, Monta Ellis kam auf 9 Punkte und 10 Assists. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare