+
Marcel Kittel hat bei der belgischen Rundfahrt "Drei Tage von Panne" eine Etappe gewonnen. Foto: Manuel Queimadelos

Martin verpasst ersten Saisonsieg - Kittel feiert Erfolg

Der dreifache Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin wartet weiter auf seinen ersten Saisonsieg. Der Wahlschweizer verfehlte in seiner Spezialdisziplin den Tagessieg auf dem letzten Abschnitt der belgischen Rad-Rundfahrt "Drei Tage von Panne" um 57 Zehntelsekunden.

Der dreifache Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin wartet weiter auf seinen ersten Saisonsieg. Der Wahlschweizer verfehlte in seiner Spezialdisziplin den Tagessieg auf dem letzten Abschnitt der belgischen Rad-Rundfahrt "Drei Tage von Panne" um 57 Zehntelsekunden.

Martin fuhr im abschließenden Zeitfahren über 14,2 Kilometer in Panne auf Platz zwei hinter dem polnischen Überraschungssieger Maciej Bodnar (17:39,28 Minuten). Zuvor hatte Martin auch bereits die Zeitfahren bei der Algarve-Rundfahrt und bei Tirreno-Adriatico nicht gewinnen können.

Den Gesamtsieg bei der Generalprobe auf die Flandern-Rundfahrt ließ sich der Norweger Alexander Kristoff noch von Lieuwe Westra wegschnappen. Der Niederländer hatte in der Endabrechnung 13 Sekunden Vorsprung vor Kristoff. Martin rückte in der Gesamtwertung auf Rang vier vor.

Zuvor hatte Marcel Kittel die erste Halbetappe des Finaltages gewonnen. Nachdem der Thüringer am Vortag als Zweiter knapp am Sieg vorbeigefahren war, klappte es am Donnerstag. Kittel, der seinen sechsten Saisonerfolg feierte, war nach 111,5 Kilometern auf einer gefährlichen Zielgeraden der Schnellste. Der Bocholter Phil Bauhaus machte als Zweiter einen deutschen Doppelsieg perfekt.

Gerade im Rückblick auf das tragische Oster-Wochenende, an dem die beiden belgischen Profis Daan Myngheer und Antoine Demoitié zu Tode kamen, kritisierten Kittel und der deutsche Meister André Greipel die Streckenführung. Im Zielbereich waren tückische Kurven zu fahren, noch dazu führten Straßenbahn-Schienen über den Asphalt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion