Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diego Maradona ist neuer Coach der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft.
+
Diego Maradona ist neuer Coach der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft.

Argentinien

Maradona-Berufung weiter umstritten

Auch drei Tage nach der Berufung des früheren argentinischen Fußball-Stars Diego Maradona zum Trainer der Nationalmannschaft stößt die Entscheidung in Argentinien auf erhebliche Kritik.

Buenos Aires. Auch drei Tage nach der Berufung des früheren argentinischen Fußball-Stars Diego Maradona zum Trainer der Nationalmannschaft stößt die Entscheidung in Argentinien auf erhebliche Kritik.

Bei Radiosendern riefen ungewöhnlich viele Hörer an, um ihr Unbehagen über den für Eskapaden und Skandale berüchtigten 48-Jährigen zu äußern. "Das endet doch früher oder später doch wieder in einem Skandal", sagte ein Anrufer. Brasiliens Ex-Fußballstar Pelé sprach vielen aus der Seele, als er feststellte, dass ein großer Spieler nicht automatisch auch einen großen Trainer abgeben werde.

Obwohl Maradona bisher immer noch nicht offiziell als Trainer vorgestellt worden war, kündigte er seine erste Reise in dieser Funktion für Samstag an. Er wolle nach Großbritannien fliegen und sich das Spiel der argentinischen Fußballer Carlos Tevez (Manchester United) und Javier Mascherano (Liverpool) ansehen. "Am Dienstag bin ich wieder hier und lege die Liste der Nationalspieler vor", sagte Maradona weiter.

Offen ist auch noch, ob Sergio Batistuta unter Maradonas Führung Traineraufgaben übernehmen würde. Batistuta, der wie Maradona zur WM-Mannschaft von 1986 gehörte, wollte eigentlich selbst Trainer der Nationalmannschaft werden. Dem Vernehmen nach fällt es ihm nun schwer, über seinen eigenen Schatten zu springen und sich Maradona unterzuordnen. "Über die Mitarbeit von Batistuta werden am Montag oder Dienstag Gespräche geführt werden", sagte der Sprecher des nationalen Fußballverbandes AFA, Daniel Nicosia.

Noch am selben Tag werde dann der AFA-Exekutivrat zusammentreten und danach Maradona auch offiziell zum Nationaltrainer ernennen. Maradona hatte sein Trainer-Debüt für den 19. November angekündigt, wenn Argentinien zu einem Freundschaftsspiel in Glasgow gegen Schottland antritt. Die erste Feuerprobe wird Maradona beim WM- Qualifikationsspiel gegen Bolivien am 31. März zu bestehen haben - in 3600 Meter Höhe. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare