+
Mailand und Cortina d'Ampezzo halten auch ohne Turin an ihrer Bewerbung für die Winterspiele 2026 fest.

Winterspiele 2026

Mailand und Cortina d'Ampezzo weiter für Olympia-Bewerbung

Die italienischen Städte Mailand und Cortina d'Ampezzo halten auch ohne Turin an ihrer Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2026 fest.

Die italienischen Städte Mailand und Cortina d'Ampezzo halten auch ohne Turin an ihrer Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2026 fest.

Am 19. September trafen Vertreter der beiden Städte sowie des Italienischen Olympischen Komitees (Coni) das Internationale Olympische Komitee (IOC), wie ein Coni-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Der Regionalpräsident Venetiens, Luca Zaia, sprach sich nach wie vor für eine Dreier-Kandidatur als „beste Lösung“ aus. Die Bürgermeisterin Turins, Chiara Appendino, schloss eine Fortführung der Bewerbung jedoch aus. Es fehle an Klarheit, wer die Spiele finanziere, sagte sie der Nachrichtenagentur Ansa.

Am Dienstag hatte der Sportbeauftragte der Regierung, Giancarlo Giorgetti, die Dreier-Lösung für „tot“ erklärt. Sollten Mailand und Cortina d'Ampezzo sich zu zweit bewerben, müssten sie selbst für die Kosten aufkommen. Italiens Innenminister und Vize-Premier Matteo Salvini erklärte jedoch am Mittwoch, es sei „die Pflicht der Regierung, die zu unterstützen, die bleiben“. Streit hatte es vor allem zwischen Turin und Mailand über die Führungsrolle gegeben.

Das IOC entscheidet im September 2019 darüber, wer den Zuschlag für die Winterspiele 2026 bekommt. Neben Mailand und Cortina sind Calgary, Stockholm und Erzurum in der Türkei im Rennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion