Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erleichterung nach Finaleinzug: Holger Glandorf war mit fünf Treffern bester Schütze für Flensburg.
+
Erleichterung nach Finaleinzug: Holger Glandorf war mit fünf Treffern bester Schütze für Flensburg.

DHB-Pokalfinale

Magdeburg folgt Flensburg ins Finale

Im DHB-Pokal kommt es zur Neuauflage des Vorjahresfinales zwischen der SG Flensburg-Handewitt und dem SC Magdeburg. Die Magdeburger qualifizierten sich für das Endspiel durch einen 36:33 (29:29, 14:15)-Erfolg gegen den Bergischen HC in der Verlängerung.

Im DHB-Pokal kommt es zur Neuauflage des Vorjahresfinales zwischen der SG Flensburg-Handewitt und dem SC Magdeburg. Die Magdeburger qualifizierten sich am Samstag für das Endspiel an diesem Sonntag durch einen 36:33 (29:29, 14:15)-Erfolg nach Verlängerung im Halbfinale gegen den Bergischen HC. Durch den Finaleinzug spielen die Magdeburger in der kommenden Saison im europäischen EHF-Pokal.

Vor 13 200 Zuschauern warf Robert Weber zwölf Tore für den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga. Aufseiten des abstiegsbedrohten Bergischen HC traf Alexander Nippes siebenmal. Zuvor hatte Cupverteidiger Flensburg sein Halbfinale gegen den Bundesliga-Ersten Rhein-Neckar Löwen nach Verlängerung mit 31:30 (26:26, 14:12) gewonnen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare