1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Machtkampf im Fußballverband

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Polens Fußball-Legenden Zbigniew Boniek und Grzegorz Lato wollen ihren Sport aus der Krise ziehen. Die beiden ehemaligen Nationalspieler bewerben sich um das Amt des Vorsitzenden des Polnischen Fußballverbands.

Polens Fußball-Legenden Zbigniew Boniek und Grzegorz Lato wollen ihren Sport aus der Krise ziehen. Die beiden ehemaligen Nationalspieler bewerben sich um das Amt des Vorsitzenden des Polnischen Fußballverbandes PZPN, teilte Verbandssprecher Zbigniew Kozminski am Mittwoch in Warschau mit. Auf der Kandidatenliste stehen ferner zwei Fußballfunktionäre: Tomasz Jagodzinski und Zdzislaw Krecina. Der amtierende PZPN-Chef Michal Listkiewicz bewirbt sich nicht um Wiederwahl. Der Funktionär soll sich aber weiterhin um Polens Vorbereitungen auf EM 2012 kümmern. Der polnische Verband halte, wie Kozminski betonte, an dem für den 30. Oktober angesetzten Wahltermin fest.

Im EM-Gastgeberland geht der Machtkampf um den nationalen Fußballverband damit in die nächste Runde. Der vom Gericht eingesetzte kommissarische Verwalter des Verbandes, Robert Zawlocki, verwahrte sich gegen die Einmischung der internationalen Fußballverbände in Polen. Er sei auf der Grundlage des polnischen Gesetzes einberufen worden, daher seien Fifa und Uefa nicht berechtigt, über die Legalität seiner Wahl und seines Handelns zu entscheiden, teilte Zawlocki in einer schriftlichen Erklärung mit. Die beiden Dachverbände hatten am Vortag die Suspendierung der PZPN-Spitze nicht anerkannt und Polen mit Konsequenzen gedroht.

Vorwürfe gegen Führung

Laut Zawlocki bedienten sich einige PZPN-Vorstandsmitglieder der internationalen Verbände, um "eigene Ämter zu behalten". Sie stellten damit ihre persönlichen Interesse über das Wohl des polnischen Fußballs, so der Verwalter. Das Schlichtungsgericht des Polnischen Olympischen Komitees (PKOL) hatte am Montag auf Antrag von Sportminister Miroslaw Drzewiecki die PZPN-Verbandsführung um Präsident Michal Listkiewicz überraschend suspendiert und den kommissarischen Verwalter eingesetzt. Als Begründung wurden "zahlreiche Unregelmäßigkeiten", darunter Unterlassung wirksamer Maßnahmen gegen die Korruption angegeben. Minister Drzewiecki will demnächst in die Schweiz reisen, um dort seinen Standpunkt zu erläutern.

Der Weltverband Fifa drohte mit der Absage der WM-Qualifikationsspiele Polens gegen Tschechien (11. Oktober) und die Slowakei (15. Oktober), sollte die Verbandsspitze bis Montag nicht wieder eingesetzt werden. Beide Spiel würden dann als 0:3-Niederlage gewertet. Die Fifa un die Europäische Fußball-Union Uefa betrachten Schriftstücke, die nicht vom bisherigen Präsidium abgezeichnet wurden, als irrelevant und will das Internationale Olympische Komitee IOC anrufen. Die PZPN-Führung setzt seine Arbeit trotz der Suspendierung fort. dpa

Auch interessant

Kommentare