1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

Lyon vor Sprung ins Halbfinale

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Torschütze Lisandro von Olympique Lyon
Torschütze Lisandro von Olympique Lyon © Getty

Beim 3:1 über Girondins Bordeaux schafft Olympique Lyon seinen ersten Viertelfinalsieg überhaupt in der Champions League. Zwei Südamerikaner sorgen für die gute Ausgangsposition.

Lyon. Olympique Lyon hat den Viertelfinalfluch besiegt. Beim 3:1 (2:1) über Girondins Bordeaux schaffte das Team aus der Rhonemetropole am Dienstag vor 38.000 Zuschauern im Stade Gerland seinen ersten Viertelfinalsieg überhaupt in der Champions League. Zwischen 2004 und 2006 war "OL" in der Runde der letzten acht dreimal in Serie sieglos ausgeschieden. Das temporeiche Hinspiel mit vielen Torchancen begeisterte die Franzosen. Einen "wahren Hahnenkampf" sah das Sportblatt L´Équipe. Le Parisien würdigt die Leistung des Serienmeisters der Jahre 2002 bis 2008, der vergangene Saison von Bordeaux entthront worden war: "Lyon hat den Gegner deklassiert."

Für die gute Ausgangsposition des Außenseiters, der im Achtelfinale Real Madrid ausgeschaltet hatte, sorgten zwei Südamerikaner. Der überragende Argentinier Lisandro Lopez machte mit seinen Treffern (10./77. Minute, Handelfmeter) und einer tollen läuferischen Leistung Nationalcoach Diego Maradona auf seine WM-Ambitionen aufmerksam. Der Brasilianer Michel Bastos, der ebenfalls um ein WM-Ticket kämpft, schoss mit elegantem Schlenzer das zwischenzeitliche 2:1 (32.).

Die Medien lobten vor allem López: "Er war monströs gut", so die Zeitung France Soir über den Mann, der zu Saisonbeginn für die Ligue-1-Rekordsumme von 24 Millionen Euro vom FC Porto nach Frankreich gewechselt war.

Dank Marouane Chamakhs Tor (14.) bleibt Bayern-Schreck Bordeaux nach der ersten Champions-Niederlage der laufenden Saison ein Funken Hoffnung erhalten. Im Halbfinale könnten die Marineblauen wie in der Gruppenphase auf die Münchner (2:0, 2:1) treffen. Trainer Laurent Blanc ist skeptisch: "Wenn wir so verteidigen wie heute, haben wir kaum Chancen", räumt er ein. Seine junge Abwehr habe Nerven gezeigt, so "Le Président", der wegen Sperre und Verletzung auf die Defensivroutiniers Alou Diarra und Marc Planus verzichten musste. "Noch ist nichts entschieden", sagte Lyon-Trainer Claude Puel, der einen Wermutstropfen schlucken musste. Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych (München) zeigte Sydney Govou und auch López die gelbe Karte - beide werden im Rückspiel fehlen. ( dpa)

Auch interessant

Kommentare