Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trainer John Patrick zog mit Ludwigsburg erneut in die Playoffs ein. Foto: Sebastian Kahnert
+
Trainer John Patrick zog mit Ludwigsburg erneut in die Playoffs ein. Foto: Sebastian Kahnert

Ludwigsburger Basketballer sichern sich Playoff-Ticket

Die MHP Riesen Ludwigsburg haben sich in der Basketball-Bundesliga das letzte Playoff-Ticket gesichert. Die Ludwigsburger gewannen am Donnerstagabend das entscheidende Duell bei der BG Göttingen mit 85:81 (50:41) und verteidigten damit den achten Tabellenplatz.

Die MHP Riesen Ludwigsburg haben sich in der Basketball-Bundesliga das letzte Playoff-Ticket gesichert. Die Ludwigsburger gewannen am Donnerstagabend das entscheidende Duell bei der BG Göttingen mit 85:81 (50:41) und verteidigten damit den achten Tabellenplatz.

In der ersten K.o.-Runde trifft das Team von Trainer John Patrick entweder auf ALBA Berlin oder die Brose Baskets Bamberg. Beide Teams liegen derzeit punktgleich an der Tabellenspitze und treffen am Sonntag im Nachholspiel aufeinander.

Am Donnerstag gewannen die Berliner gegen die Eisbären Bremerhaven mit 87:66, Bamberg deklassierte im Franken-Derby medi Bayreuth mit 99:64. Der Verlierer des Spitzenspiels am Sonntag trifft in den Playoffs zunächst auf Pokalsieger EWE Baskets Oldenburg. Außerdem spielen Titelverteidiger Bayern München und die Fraport Skyliners Frankfurt sowie die Telekom Baskets Bonn und ratiopharm Ulm gegeneinander. Diese Best-of-Five-Serie beginnt bereits am 6. Mai in Bonn. Die anderen Duelle gehen am 9./10. Mai los.

Ludwigsburg lag in Göttingen das komplette Spiel in Führung. Zwischenzeitlich konnten sich die Gäste sogar zweistellig absetzen. Dennoch wurde es am Ende noch einmal eng für die Riesen. Plötzlich trafen die Göttinger einige Würfe aus der Distanz und kamen vier Sekunden vor dem Ende noch einmal auf 81:84 heran. Doch zu mehr reichte es für den Aufsteiger nicht.

«Basketball ist eine verrückte Sportart. Am Ende haben wir etwas die Konzentration verloren», sagte Ludwigsburgs Trainer Patrick, der in der Vergangenheit sehr erfolgreich in Göttingen gearbeitet hatte. «Göttingen hat sich noch einmal toll herangekämpft. Aber ich denke, wir haben die Playoffs verdient», sagte Patrick bei «beko-bbl.tv».

Überragender Akteur bei den Göttingern war Point Guard Michael Stockton mit 21 Punkten. «Wir wollten uns natürlich für diese tolle Saison belohnen», sagte Göttingens Dominik Bahiense de Mello. «Aber es war trotzdem eine überragende Spielzeit. Wir können sehr stolz auf uns sein.»

Zu den Gewinnern des letzten Spieltages zählte auch ratiopharm Ulm. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Leibenath siegte in Bonn mit 93:87 und geht als Fünfter in der ersten Playoffrunde den ganz großen Favoriten aus dem Weg. Mit Erfolgen verabschiedeten sich die beiden Absteiger aus der Bundesliga. Crailsheim gewann bei den Artland Dragons mit 100:99, Trier besiegte den Mitteldeutschen BC mit 89:81. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare