Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympia 2021

Lilly Stoephasius: Mit 14 Jahren auf dem Skateboard nach Tokio

  • Joshua Schößler
    VonJoshua Schößler
    schließen

Skateboarding ist 2021 zum ersten Mal olympische Disziplin. Mit 13 Jahren ist Lilly Stoephasius die jüngste deutsche Olympiateilnehmerin der Geschichte.

Tokio – Auf dem Brett macht Lilly Stoephasius so schnell niemand etwas vor. Die 14-Jährige Berlinerin hat sich nämlich bei dem Dew-Tour-Skatecontest in Des Moines im US-Bundesstaat Iowa für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert. Damit ist sie die jüngste deutsche Sportlerin, die jemals bei Olympia gestartet ist. „Es fühlt sich immer noch etwas unwirklich an“, schrieb sie bei Instagram.

Olympia 2021 in Tokio: Lilly Stoephasius ist mit 13 Jahren jüngste Olympiateilnehmerin Deutschlands

Wie ist es möglich, sich in einem derart zarten Alter für Olympia zu qualifizieren? Das internationale olympische Komitee schreibt selbst keine Altersbeschränkungen vor und überlässt dies den internationalen Fachverbänden. Beim Skateboarden jedoch gibt es weder ein Mindestalter, noch Altersklassen. Stoephasius tritt also in Tokio gegen „die ganz Großen“ an.

Mit gerade einmal 13 Jahren hat sich Lilly Stoephasius für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert.

Mit einem Jahr, also in einem Alter, in dem die meisten Kinder noch am Schnuller nuckeln, stellte ihr Vater sie bereits auf ein Skateboard. Mit fünf Jahren begann sie bereits einmal pro Woche zu trainieren, 2018 wurden die Trainingseinheiten auf drei- bis viermal pro Woche erhöht. 2018 wurde sie bei einem Skateboard-Contest in Düsseldorf deutsche Meisterin in der Disziplin Park. Diesen Titel konnte sie im darauffolgenden Jahr verteidigen. 2019 belegte sie bei den Weltmeisterschaften Platz 3 und wurde im August Vize-Europameisterin.

Olympia 2021 in Tokio: Skateboarding ist zum ersten Mal olympische Disziplin

Skateboarden ist in diesem Jahr erstmals olympische Sportart. Hier gibt es zwei unterschiedliche Disziplinen. Beim Park-Skaten fährt man in einer Art großem ausgetrocknetem Swimming-Pool (es waren die ausgetrockneten Pools im Kalifornien der 70er Jahre, die diese Disziplin inspirierten). Das Street-Skaten hingegen ist an den Gegebenheiten auf den Straßen angelehnt. Beides sind Freestyle-Disziplinen. Über die Punktzahlen entscheidet eine Jury.

Lilly Stoephasius ist nicht die einzige junge Teilnehmerin beim olympischen Skateboarden. Die Brasilianerin Rayssa Leal hat sich für die Disziplin Street Skateboarding ebenfalls mit 13 Jahren qualifiziert.

Ob Lilly Stoephasius Medallienchancen hat, bezweifeln einige Experten. Da sie aber gegen Frauen antritt, die zum Teil mehr als doppelt so alt sind wie sie, ist das nicht verwunderlich. Als sicher kann aber bereits jetzt gelten, dass Lilly Stoephasius auf dem Brett noch eine große Zukunft vor sich hat. (Joshua Schößler)

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare