Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hüpfer in die Rückrunde, hier: Petri Pasanen, Werder Bremen, im Trainingslager von Belek.
+
Hüpfer in die Rückrunde, hier: Petri Pasanen, Werder Bremen, im Trainingslager von Belek.

Fußball

Die letzten großen Reisen

Sämtliche Erstligisten düsen noch einmal in die Sonne, ehe die Winterpause verkürzt wird.

Vermutlich zum letzten Mal werden deutsche Fußball-Bundesligisten in diesem Jahr bis zu zehntägige Wintertrainingslager im Ausland durchführen. Denn: Die Deutsche Fußball Liga verkürzt von der Saison 2009/2010 an die Winterpause um satte drei Wochen. Statt vom 16. Dezember bis zum 29. Januar pausiert der Spielbetrieb dann lediglich vom 22. Dezember bis zum 14. Januar, eingedenk der besinnlichen Weihnachtstage bleibt wenig Zeit für Reisetätigkeit.

In diesem so kalt begonnenen neuen Jahr nutzen indes sämtliche Erstligisten die Möglichkeit, trotz inzwischen fast flächendeckend auch auf den heimischen Plätzen installierter Rasenheizungen zu Auslandsaufenthalten zwecks Fitnessverbesserung. Den Anfang machen die Münchner Bayern, die bereits am 2. Januar nach Dubai düsen und gemeinsam mit dem 1. FC Köln die längste Zeit zum Üben eingeplant haben, nämlich zehn Tage.

Bei den Testspielen hat sich der Rekordmeister nach der Rückkehr in Bamberg (17. Januar) sowie den Zweitliga-Topteams 1. FC Kaiserslautern (19. Januar) und FSV Mainz 05 (22. Januar) eher moderate Gegner ausgesucht.

Borussia Mönchengladbach fliegt - dem bescheidenen Tabellenplatz entsprechend - lediglich für fünf Tage und zwei Spiele nach Gran Canaria. Das spart Geld für die bereits erworbenen Neuzugänge.

Der Hamburger SV mutet es sich als einziger Klub zu, gleich zwei Auslandsziele anzusteuern, erst Dubai mit einem Spiel gegen den AC Mailand, dann Spanien. Da geht eine Menge Kraft und Zeit durch Packen, Herumsitzen an Flughäfen und in Fliegern drauf. Nun ja, wenn es denn noch ein paar Petrodollars bringt. Schalke 04 hatte just wegen der Reisestrapazen jahrelang auf ein Trainingscamp unter südlicher Sonne verzichtet, was jedoch auch keinen Titel brachte. Also ist Schalke längst wieder dabei, statt wie in 2008 im türkischen Belek aber diesmal in Valencia. Dort nutzen die Schalker das Trainingszentrum des FC Valencia, allerdings: Fans müssen entsprechend der Nutzungsbedingungen des spanischen Klubs draußen bleiben. Das ist neu auf Schalke.

Ohnehin gilt Spanien wieder einmal als beliebtestes Reiseziel der deutschen Erstligisten (siehe Grafik). Neben Hoffenheim, das am 24. Januar seine neue Arena mit einem Freundschaftsspiel gegen eines Rhein-Neckar-Auswahl einweiht, und dem HSV zieht es acht weitere Bundesligisten ins Land des Europameisters.

Erneut hoch im Kurs steht aber wie gewohnt Belek, wo in Bayer Leverkusen, Werder Bremen, Karlsruher SC und Köln vier Klubs Station machen. Nach Portugal an die Algarve fliegt neben der Frankfurter Eintracht auch der VfB Stuttgart und Hannover 96. jcm/sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare