Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Philipp Buhl gewann den Weltcup vor Miami. Foto: Carsten Rehder
+
Philipp Buhl gewann den Weltcup vor Miami. Foto: Carsten Rehder

Lasersegler Buhl gewinnt Weltcup vor Miami

Lasersegler Philipp Buhl hat die Weltcup-Regatta vor Miami gewonnen. Im spannenden Finale setzte sich der Sonthofener Sportsoldat gegen den bis dahin führenden Briten Nick Thompson durch.

Lasersegler Philipp Buhl hat die Weltcup-Regatta vor Miami gewonnen. Im spannenden Finale setzte sich der Sonthofener Sportsoldat gegen den bis dahin führenden Briten Nick Thompson durch.

Deutschlands 24-jährigem Segler des Jahres reichte im Medaillenrennen der besten zehn von insgesamt 106 Laserseglern Rang fünf zum Weltcup-Erfolg vor Thompson und dem Australier Mathew Wearn. Der neunmalige Weltmeister und dreifache Olympiasieger Robert Scheidt aus Brasilien fiel im Schlussspurt nach einem Frühstart auf Platz sechs zurück.

«Für mich kommt der Sieg so früh im Jahr überraschend, aber ich bin unfassbar happy», sagte der größte Hoffnungsträger der Segel-Nationalmannschaft für Olympia 2016 der Deutschen Presse-Agentur. «Ich werde mich aber deswegen nicht von der Höhenluft verführen lassen und weiter nach Plan arbeiten», kündigte Buhl an.

Außer ihm hatten nur die Strander Zwillingsschwestern Jule und Lotta Görge als Siebte im 49er FX eines der Medaillenrennen in den zehn olympischen Segeldisziplinen erreicht. Dieses Rennen stand erst später auf dem Programm. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare