Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Augenoperation nach dem sogenannten Lasik-Verfahren verbessert die Sehfähigkeit auch bei einer Kurzsichtigkeit von mindestens zehn Dioptrin dauerhaft und zuverlässig.
+
Eine Augenoperation nach dem sogenannten Lasik-Verfahren verbessert die Sehfähigkeit auch bei einer Kurzsichtigkeit von mindestens zehn Dioptrin dauerhaft und zuverlässig.

Kurzsichtigkeit

Laser-Operationen auch bei hoher Dioptrinzahl zuverlässig

Eine Augenoperation nach dem sogenannten Lasik-Verfahren verbessert die Sehfähigkeit auch bei einer Kurzsichtigkeit von mindestens zehn Dioptrin dauerhaft und zuverlässig.

Washington (ap) - Die Lasik-Augenoperation eignet sich auch zur Korrektur starker Kurzsichtigkeit. Eine spanische Untersuchung zeigt, dass das Verfahren auch noch bei einer Kurzsichtigkeit von mindestens zehn Dioptrien zuverlässig ist und die Sehfähigkeit dauerhaft verbessert.

Zwar haben sich seit Beginn der 90er Jahre weltweit mehr als 18 Millionen Menschen dem Lasik-Verfahren - die Abkürzung steht für Laser in situ Keratomileusis - unterzogen. Dennoch ist nicht eindeutig geklärt, wie wirksam der Eingriff zur Korrektur einer starken Kurzsichtigkeit ist. Mediziner der Universitätsklinik Alicante untersuchten nun die langfristigen Folgen von fast 200 Lasik-Operationen an Augen, deren Fehlsichtigkeit mindestens zehn Dioptrien betrug.

Zehn Jahre nach dem Eingriff hatte sich bei 42 Prozent der Augen die Sehkraft um höchstens eine Dioptrie verschlechtert, bei 61 Prozent um maximal zwei Dioptrien. Bei etwa jedem vierten Auge hatte der Patient in der Zwischenzeit einen weiteren Eingriff vornehmen lassen. Zu einem schweren Hornhautschaden, einer cornealen Ektasie, kam es lediglich bei zwei Augen, also in etwa einem Prozent der Eingriffe, wie die Forscher im "American Journal of Ophthalmology" berichten. In beiden Fällen lag die ursprüngliche Fehlsichtigkeit bei etwa 15 Dioptrien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare