+
Höört als Chefbundestrainer der Schwimmer auf: Henning Lambertz.

Schwimmen

Lambertz tritt als Schwimm-Bundestrainer zurück

Nach der Präsidentin hört auch der Chefbundestrainer der deutschen Schwimmer auf. Henning Lambertz tritt Ende des Jahres von seinem Amt zurück.

Henning Lambertz hört überraschend als Chefbundestrainer der deutschen Schwimmer auf. Wie der Deutsche Schwimm-Verband mitteilte, tritt der 48-Jährige am Jahresende nach sechs Jahren aus persönlichen Gründen zum Jahresende von seinem Amt zurück.

„Ein fürsorglicher Familienvater und guter Cheftrainer zu sein, ist kaum möglich“, sagte Lambertz. „Ich habe zwei kleine Töchter zuhause, bin aber über die Hälfte des Jahres nicht bei ihnen. So sollte es nicht sein und so möchte ich nicht weitermachen. Es sind genug Tränen in den letzten Jahren geflossen, jetzt müssen Zeiten der Freude und des familiären Glückes deren Platz einnehmen.“

Lambertz hatte die Position am 1. Januar 2013 übernommen. Als großes Ziel rief er die Rückkehr in die Weltspitze im Jahr 2020 bei den Olympischen Spielen in Tokio aus - in London 2012 und Rio 2016 waren die Beckenschwimmer ohne Medaille geblieben. In diesem Jahr bejubelte Lambertz bei den Europameisterschaften in Glasgow eine medaillenreiche Ausbeute. Zweimal Gold, zweimal Silber und viermal Bronze gab es in Schottland für seine Schwimmer.

Vor nicht einmal zwei Wochen hatte bereits Präsidentin Gabi Dörries ihr Amt niedergelegt. Sie zog damit die Konsequenzen aus dem Verlauf des Verbandstages. Die von ihr angeschobene Erhöhung der Mitgliederbeiträge als wesentlicher Bestandteil ihrer Reform konnte bei der Versammlung nicht durchgesetzt werden.

„Letztlich war der Rücktritt von Gabi Dörries der Moment, der mich in meiner Entscheidung nochmals bestärkt hat“, sagte Lambertz. Sechs Jahre lang waren Dörries, erst als Vorsitzende der Fachsparte Schwimmen, zuletzt als Präsidentin, und Lambertz ein Team. „Sie stand in den vergangenen Jahren immer als Freundin und Mentorin an meiner Seite. Mit ihr zusammen habe ich sehr viele Visionen verfolgt, die ich mir ohne sie nicht weiter vorstellen kann“, sagte der Trainer.

Die Schwimm-Nationalmannschaft muss sich auf dem Weg zu den Sommerspielen in Tokio und zum Start ins WM-Jahr mit den Titelkämpfen im Sommer in Gwangju in Südkorea neu aufstellen. „Die Entscheidung kann ich aus den mit Henning Lambertz geführten Gesprächen nachvollziehen, da ich selbst einmal als Familienvater von zwei Kindern dem Leistungssport für eine Weile den Rücken gekehrt habe“, sagte Thomas Kurschilgen, Direktor Leistungssport im DSV.

„Wir werden bis Tokio 2020 seine Aufgaben in einem kompetenten Trainer- und Expertenteam auf mehrere Schultern verteilen und zusätzlich spezifische Kompetenzen bei den Nationalmannschaftsmaßnahmen integrieren“, führte er aus. Kurschilgen selbst ist erst seit September im Amt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion