Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gibt am längsten frei: Eintracht Frankfurts Coach Armin Veh.
+
Gibt am längsten frei: Eintracht Frankfurts Coach Armin Veh.

Bundesliga

Nur kurze Pause für die Liga

Die Pause in der Fußball-Bundesliga war nur kurz. Schon am Donnerstag nimmt der erste Club die Vorbereitung auf die Rückrunde auf, Eintracht Frankfurt steigt als letztes Team am nächsten Dienstag ein.

Die Letzten in der Tabelle sind die Ersten auf dem Platz. Elf Tage nach dem letzten Erstligaspiel des Jahres nimmt Eintracht Braunschweig am Donnerstag als erster Fußball-Bundesligist wieder das Training auf. Mit Zuversicht und Optimismus geht das Schlusslicht der Tabelle in die Rückrunde. «Wir werden weiter die Mannschaft sein, mit der keiner rechnet», versprach Trainer Torsten Lieberknecht. Bis zum Wochenende werden die meisten Teams die ersten Übungseinheiten absolviert haben und dann allmählich in die Kurz-Trainingslager aufbrechen. Einige Clubs wie der FC Bayern München, Bayer Leverkusen oder Schalke 04 absolvieren ihr erstes Trainingsprogramm in der Ferne.

Trotz kurzer Pause haben vor allem die vielbelasteten Profis die Erholungsphase herbeigesehnt. «Die freien Tage tun schon sehr, sehr gut. Es war super anstrengend - für den Körper, aber auch mental. Die Nationalspieler hatten auch jetzt in der Hinrunde fast nur englische Wochen. Da ist jeder froh, wenn es Richtung Winterpause geht», sagte Bayern-Kapitän Philipp Lahm vor dem Aufbruch nach Doha am Sonntag. In Katar schlagen auch die Schalker ihre Zelte auf.

Eintracht Frankfurt startet erst am Dienstag

Gleich zehn Vereine beginnen am Freitag und Samstag mit der Vorbereitung auf die Rückrunde. Darunter auch der VfB Stuttgart, der seine Profis wegen der verlegten Partie gegen den FC Bayern schon früher in die Weihnachtsferien entlassen konnte. Beim Hamburger SV erhofft man sich durch die Punktspielpause und die verstärkte Trainingsarbeit einen Schub für die zweite Halbserie. «Unser Trainer hat in der Winterpause drei bis vier Wochen Zeit, die Defizite zu verbessern, und endlich einmal mit allen Spielern zu arbeiten», sagte Sportchef Oliver Kreuzer. Die restlichen Teams nehmen Anfang nächster Woche die Trainingsarbeit auf. Als letzte Mannschaft steigt Eintracht Frankfurt am Dienstag wieder ein. Einige Profis der Eintracht nehmen allerdings zuvor am heimischen Hallenturnier teil. Borussia Mönchengladbach, der SC Freiburg, Werder Bremen und 1899 Hoffenheim starten am Montag in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Beliebtestes Reiseziel für die Winter-Trainingslager ist einmal mehr Spanien. Gleich neun Vereine zieht es auf die iberische Halbinsel, darunter das Team von Bayer Leverkusen, das im portugiesischen Lagos Quartier bezieht. Drei Clubs (Mönchengladbach, Hertha und Hannover) reisen in die Türkei, drei (Wolfsburg, Hamburg, Frankfurt) in die Vereinigten Arabischen Emirate. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare