Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die DFL schnürt für die TV-Rechte ein weiteres Paket.
+
Die DFL schnürt für die TV-Rechte ein weiteres Paket.

TV-Rechte

DFL kündigt wieder Ausschreibung an

Eine Woche nach dem Scheitern des Milliarden-Vertrages mit der Kirch-Agentur Sirius kündigte die DFL die Ausschreibung der nationalen Fernsehrechte neu an.

Frankfurt/Main. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat den zweiten Versuch in diesem Jahr gestartet, die TV-Rechte zu verkaufen. Eine Woche nach dem Scheitern des Milliarden-Vertrages mit der Kirch-Agentur Sirius kündigte die DFL die Ausschreibung der nationalen Fernsehrechte neu an.

Aus dem Verkauf der Medienrechte möchte der Dachverband möglichst bis Ende des Jahres mindestens 409 Millionen Euro pro Saison erlösen.

Das eigentliche Bieterverfahren soll laut DFL Ende Oktober "mit dem Versand der entsprechenden Unterlagen an interessierte Marktteilnehmer" beginnen. Bis dahin können sich TV-Sender, Agenturen und andere Unternehmen, die die Medienrechte für die drei Spielzeiten 2009/2010, 2010/2011 und 2011/2012 verwerten möchten, bei der DFL in Frankfurt/Main registrieren lassen.

Bereits am 16. April hatte die DFL die Ausschreibung zum ersten Mal angekündigt. Nach diesem formalen Akt kam es aber nicht zur Eröffnung des Verfahrens. Das Veto des Bundeskartellamts gegen ein geplantes Modell der Zentralvermarktung führte zu einer neuen Ausschreibung mit mehreren Modellen, bei denen eine Zusammenfassung der Bundesliga-Spiele samstags vor 20.00 Uhr im frei empfangbaren Fernsehen (Free TV) vorgesehen ist.

Im Gespräch ist zudem ein Spielplan mit drei Sonntag-Partien. Die Begegnungen könnten live im Bezahlfernsehen (Pay TV), aber auch im Free TV gezeigt werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare