+
Tritt wegen einer Verletzung die Heimreise an: Tennisspieler Philipp Kohlschreiber.

Verletzung

Kohlschreiber tritt nicht mehr an

Die deutsche Tennismannschaft bleibt bei Olympia weiter vom Pech verfolgt: Für Philipp Kohlschreiber ist der Wettbewerb nach einer Verletzung beendet.

Philipp Kohlschreiber träumte insgeheim von süßen Medaillen-Momenten am Zuckerhut. Doch das Olympia-Abenteuer endete für den Davis-Cup-Spieler mit dem vorzeitigen Kofferpacken im Athletendorf von Rio. Tristesse und Frust statt Samba de Janeiro.

Eine Stressfraktur im rechten Fuß besiegelte Kohlschreibers Aus vor seinem Zweitrundenmatch - und sorgte für Katzenjammer im Lager der deutschen Tennisprofis. "Aus gesundheitlicher Sicht steht Olympia für uns bislang unter keinem guten Stern", sagte DTB-Vizepräsident und Rio-Teamchef Dirk Hordorff dem SID. Am Sonntag hatte sich Dustin Brown (Winsen/Aller) in seinem Auftaktmatch einen doppelten Bänderriss zugezogen und musste unter Tränen aufgeben.

Neben Kohlschreiber hatten von sieben gestarteten DTB-Profis lediglich Angelique Kerber (Kiel/Nr. 2) und Laura Siegemund (Metzingen) ihre Auftakthürden im Einzel gemeistert. Beide spielen am Montag um den Sprung ins Achtelfinale.

Dort wollte Kohlschreiber bei seiner Olympia-Premiere auch hin. Unbedingt. "Ich bin hier, um weit zu kommen. Eine Medaille wäre ein Traum, ein Highlight meiner Karriere", hatte der 32-Jährige nach seinem Auftakterfolg gesagt.

Um für die Jagd auf Edelmetall optimal gerüstet zu sein, hatte er schweren Herzens sogar auf die Eröffnungsfeier im Maracana verzichtet. "Mit einem weinenden Auge, aber es war die richtige Entscheidung", sagte die deutsche Nummer zwei. Zusammen mit anderen Athleten hatte sich der an Position 13 gesetzte Augsburger die Party vor dem Fernseher im Olympischen Dorf angesehen.

Wohlwissend, dass seine Chancen auf eine Überraschungs-Medaille gar nicht schlecht standen. Nicht zuletzt, weil zehn Spieler aus den Top 20 ihre Teilnahme an den Sommerspielen abgesagt hatten.

Doch bereits in der ersten Runde verschlimmerten sich seine Beschwerden im Sprunggelenk. "Das MRT am Sonntag hat dann gezeigt, dass Philipp eine Stressfraktur erlitten hat und vier bis acht Wochen pausieren muss", sagte Hordorff. Die anstehenden US Open in New York (29. August bis 11. September) kann Kohlschreiber damit abhaken.

Er ist bereits der vierte deutsche Tennisprofi, der für die Spiele in Rio ausfällt. Philipp Petzschner (Bayreuth) hatte seine Teilnahme wegen einer Infektion abgesagt. Anschließend zog auch Hoffnungsträger Alexander Zverev (Hamburg) wegen Erschöpfung zurück - und erntete dafür Kritik. "Man kann sich fragen, ob seine Turnierplanung so richtig war, alles hintereinander weg zu spielen", sagte DTB-Sportdirektor Klaus Eberhard dem SID.

Kohlschreiber und Olympia - es ist eine unglückliche Kombination. 2012 hatte er seinen Verzicht auf die Teilnahme an den Spielen in London in einer verwackelten Videobotschaft zu erklären versucht. Spöttische Kommentare blieben nicht aus.

Diesmal wollte Kohlschreiber den olympischen Geist genießen, sich eventuell noch Wettkämpfe im Turnen und in der Leichtathletik anschauen - aber vor allem: eine Medaille holen. Doch der süße Traum am Zuckerhut platzte jäh. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion