Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schulsport

Kinder müssen Bewegungsabläufe beherrschen

Mehr als die Hälfte aller Unfälle im Schulsport ereignen sich bei Ballspielen. Spitzenreiter ist dabei Fußball.

Hannover. Mehr als die Hälfte aller Unfälle im Schulsport ereignen sich bei Ballspielen. Spitzenreiter ist dabei Fußball mit 38 Prozent, gefolgt von Basketball mit 31 Prozent, so der Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover und die Landesunfallkasse Niedersachsen.

Meist trifft die Kinder ein Ball, sie knicken um oder stoßen mit anderen Schülern zusammen. Um die Verletzungsgefahr zu senken, sollten Kinder erst die mitunter hochkomplexen Bewegungsabläufe beherrschen, bevor es richtige Wettbewerbssituationen im Spiel gibt.

Dazu zählt zum Beispiel, dass sie beim Basketball Dribbeln und Laufen koordinieren können. Auch müssen sie die Schrittregeln kennen sowie Spielfeld und Mitspieler gleichzeitig überblicken können. Das überfordere aber viele Kinder, warnen die Experten. Prellungen, Zerrungen und Knochenbrüche seien daher oft die Folge. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare