Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Andrej Klimovets (r) kommt zum Wurf.
+
Andrej Klimovets (r) kommt zum Wurf.

Handball Champions League

THW Kiel steht im Finale

Kiel kann auch positive Schlagzeilen. Nach den Skandal-Meldungen der vergangenen Wochen, zieht der THW trotz der Niederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen ins Finale der europäischen Königsklasse ein.

Mannheim. Auf dem Weg zum erhofften Triple hat der deutsche Handball-Meister THW Kiel im Schongang das Ticket für das Champions- League-Finale gelöst. Nach der 37:23-Hinspielgala genügte die 30:31 (18:16)-Niederlage im Halbfinal-Rückspiel bei den Rhein-Neckar Löwen zum Weiterkommen.

Für das Team von Trainer Alfred Gislason war es erst die dritte Pleite in dieser Saison. Beste Torschützen waren vor 12 968 Zuschauern in der Mannheimer SAP-Arena Nikola Karabatic und Marcus Ahlm mit je sieben Treffern für den THW sowie Mariusz Jurasik, der neunmal für die Gastgeber traf.

Im Endspiel treffen die Kieler entweder auf Titelverteidiger BM Ciudad Real oder den HSV Hamburg, die am 2. Mai ihr Rückspiel bestreiten. Die erste Partie hatten die Spanier in Hamburg mit 30:29 gewonnen.

Die Kieler erstickten früh jede Hoffnung auf eine Aufholjagd der Hausherren. Zwar führten die Mannheimer schnell mit 6:2 (8. Minute), doch die Gäste konterten eiskalt mit fünf Treffern in Serie. Angeführt vom starken Karabatic hielt der THW danach die sichtlich um Wiedergutmachung bemühten Löwen problemlos in Schach. "Die Messe ist gelesen. Es geht nur noch darum, ob wir Kiel zu diesem Zeitpunkt schlagen können", sagte Löwen-Manager Thorsten Storm in der Halbzeitpause.

Vor dem Aufeinandertreffen der beiden Teams hatten die Mannheimer Verantwortlichen das Duell mit Sticheleien zu den angeblichen Manipulationen der Kieler in der Champions League angeheizt. Auf dem Parkett konnten die Badener dem großen Rivalen jedoch in der Königsklasse nie wirklich gefährlich werden. In der zweiten Hälfte tat das THW-Starensemble nicht mehr als nötig und nahm die Niederlage in Kauf. Uwe Gensheimer sicherte den Rhein-Neckar Löwen mit einem Tor in der Schlusssekunde zumindest den angestrebten Prestige-Erfolg.

Im Halbfinale des DHB-Pokals stellen sich die Löwen den Kielern am 9. Mai erneut in den Weg. Auch in der Bundesliga treffen die beiden Mannschaften am 16. Mai noch einmal aufeinander. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare