Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

THW Kiel schlägt SCM - Füchse besiegen Löwen

Der THW Kiel bleibt in der Handball-Bundesliga unbesiegt. Dank eines starken Schlussspurts gewann der deutsche Rekordmeister ...

Berlin. Der THW Kiel bleibt in der Handball-Bundesliga unbesiegt. Dank eines starken Schlussspurts gewann der deutsche Rekordmeister beim SC Magdeburg mit 33:26 (12:13) und baute seinen Startrekord auf 28:0 Punkte aus.

Allerdings brauchte der Spitzenreiter bis zehn Minuten vor Schluss, um sich von 21:22 (49.) auf 26:21 (53.) abzusetzen. Vor 6466 Zuschauern warfen Christian Zeitz (9) für Kiel und Fabian van Olphen (6) für Magdeburg die meisten Tore.

Mit dem 14. Sieg in Serie hielt der THW Kiel die Konkurrenz auf Distanz. Zweiter sind die Füchse Berlin, die dank des starken Torhüters Silvio Heinevetter mit 35:28 (17:12) gegen die Rhein-Neckar Löwen gewannen und damit den zehnten Sieg im 13. Liga-Spiel feierten.

Vor 8874 Zuschauern in der Berliner Max-Schmeling-Halle trumpfte der Gastgeber im Spitzenspiel groß auf. Die meisten Berliner Tore warf Sven-Sören Christophersen (7). Krzysztof Lijewski (7) traf am häufigsten für die Mannheimer, die bereits ihre vierte Saisonniederlage einstecken mussten. Löwen-Spieler Zarko Sesum sah nach drei Zeitstrafen die Rote Karte (57. Minute). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare