+
Alexander Zverev (l) und Angelique Kerber klatschen nach dem Sieg im Mixed ab.

Inoffizielle Tennis-Mixed-WM

Duo Kerber und Zverev gelingt Auftaktsieg beim Hopman Cup

Nach ihrem Final-Einzug im Vorjahr wollen Angelique Kerber und Alexander Zverev beim Hopman Cup in Perth diesmal den Titel holen. Ein erster Schritt gegen einen namhaften Gegner ist geglückt.

Angelique Kerber stand im Kabinengang und wirkte ein wenig ungeduldig. „Wo bleibt er denn nur?“, schien sie sich zu fragen. Noch war ja ein bisschen was zu tun, auch wenn es um nichts mehr ging. Dann jedoch bog Alexander Zverev auch schon um die Ecke, und keine Stunde später hatten Kerber und Zverev zum Endstand von 3:0 gegen Spanien auch das Mixed zum Auftakt des Hopman Cups gewonnen. Doch das war für beide an diesem Tag noch die leichteste Übung.

Zum Ende eines Jahres steht der Hopman Cup zugleich für den Start in das neue Tennis-Jahr, und so gesehen begann 2019 für die Wimbledonsiegerin und den Sieger des ATP-Finales gleich mit Schwerstarbeit. Kerber rang in einem hochklassigen Match die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Garbine Muguruza mit 6:2, 3:6, 6:3 nieder. Zverev gewann anschließend sein nicht minder spannendes Duell gegen David Ferrer mit 6:4, 4:6, 7:6 (7:0). Das Doppel ging mit 4:2, 4:3 (5:3) an die Deutschen.

Die beiden Einzel rissen das Publikum im RAC Dome von Perth phasenweise von den Sitzen. „Es ist immer schwer, gegen einen anderen Grand-Slam-Champion zu spielen, und deswegen bin ich wirklich happy, wie ich gespielt habe. Ich habe versucht, mein erstes Match des Jahres zu genießen“, sagte Kerber nach ihrem erfolgreichen Härtetest. Gegen Muguruza, Siegerin der French Open 2016 und in Wimbledon 2017 und derzeit die Nummer 18 der Weltrangliste, hatte sie zuvor fünf Mal in Serie verloren.

Seit ihrer ersten Teilnahme bei der inoffiziellen Mixed-WM zum vergangenen Jahreswechsel hat Kerber alle Einzel gewonnen, im Januar unterlagen sie und Zverev dann allerdings im Endspiel gegen Roger Federer und Belinda Bencic, die auch diesmal das Schweizer Team bilden. Das Finale findet am 5. Januar statt, Kerber und Zverev müssen aber erst noch gegen Frankreich (2. Januar) und Gastgeber Australien (4. Januar) antreten. Am Montag greift erstmals Serena Williams für die USA ein.

Zverev hat keine Zweifel daran gelassen, um was es für ihn in Perth geht. Erstens: „Wir wollen diesmal gewinnen.“ Zweitens: der Hopman Cup „ist die perfekte Vorbereitung auf Melbourne“, also auf die Australian Open (ab 14. Januar). Bis dahin hat Zverev noch zu tun: Der 36 Jahre alte Ferrer verlangte dem Weltranglistenvierten alles ab. Zverev machte sich mit 45 „unforced errors“ das Leben freilich auch selbst schwer. Zwischenzeitlich wirkte er darüber arg frustriert.

Nach dem Match lobte Zverev deshalb vor allem seinen Gegner, der im Laufe des Jahres zurücktreten will. „Er ist vielleicht der größte Kämpfer, den wir im Tennis je gesehen haben.“ (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion