+
Moto3-Pilot Philipp kam in Alcañiz nur auf Rang 19.

Großer Preis von Aragonien

Keine Pokale: Deutsche Motorrad-Asse verfehlen Podest

Deutschlands Motorrad-Asse haben beim Großen Preis von Aragonien nicht gestochen. Moto2-Pilot Schrötter hatte auf Rang fünf die Podestplätze wenigstens in Reichweite. Philipp Öttl fuhr in der Moto3-Klasse weit hinterher und blieb auf Rang 19 ohne WM-Punkt.

Für Deutschlands Motorrad-Asse gab es beim Großen Preis von Aragonien in Alcañiz keinen Grund zum Feiern.

Moto2-Pilot Marcel Schrötter (Pflugdorf), der vor zwei Wochen in Misano mit Rang drei erstmals aufs Podest gefahren war, konnte sich mit Rang fünf wenigstens noch ein solides Arbeitszeugnis bescheinigen lassen. Moto3-Pilot Philipp Öttl (Bad Reichenhall) war auf Rang 19 fernab von weiteren WM-Punkten geschweige denn von einem Sieg wie im Mai in Jerez.

Wenigstens für Schrötter schien nach dem starken zweiten Rang im Qualifying im Rennen mehr drin zu sein. Die Hoffnungen auf einen erneuten Platz unter den ersten Drei schwand allerdings bereits in der Anfangsphase, als der Bayer den Anschluss an das Spitzenquartett verlor. „Ich bin ein kleines bisschen enttäuscht, aber wir werden weiter hart arbeiten, um uns für die Rennen zu verbessern“, teilte Schrötter via Twitter mit. „Ich kann das Rennen in zwei Wochen in Thailand kaum erwarten.“

Der Sieg ging an den Südafrikaner Brad Binder, der nach Rang eins auf dem Sachsenring seinen zweiten Saisonerfolg feierte. Zweiter wurde der Italiener Francesco Bagnaia, Platz drei erkämpfte sich sein Landsmann Lorenzo Baldassarri. Bagnaia baute seine Führung in der Gesamtwertung mit nunmehr 234 Punkten vor Miguel Oliveira (Portugal/215) und Binder (144) aus.

Zwei Wochen nach seiner Gehirnerschütterung, die ihn in Misano zum Zuschauen zwang, war für Philipp Öttl auch Alcañiz kein gutes Pflaster. Der 22-Jährige verlor im Rennen zehn Plätze und lag im Ziel 17,090 Sekunden hinter Sieger Jorge Martin aus Spanien. Hinter Martin wurde der Italiener Marco Bezzechi Zweiter vor seinem Landsmann Enea Bastianini. Jorge Martin iegt in der Gesamtwertung miz mit 191 Punkten jetzt 13 Zähler vor Bezzechi und 41 vor Fabio Di Giannantonio aus Italien. Öttl ist mit 54 Punkten auf Platz 14 notiert.

In der MotoGP-Klasse war Weltmeister Marc Marquez nicht zu stoppen. Der 25 Jahre alte Spanier verwies nach einem überaus dramatischen Rennen, bei dem kein deutscher Fahrer am Start war, die beiden Italienier Andrea Dovizioso und Andrea Iannone auf die folgenden Ränge. Marquez baute mit seinem sechsten Saisonsieg die Führung in der Gesamtwertung vor Dovizioso auf 72 Punkte aus und ist auf dem Weg zu seinem fünften WM-Titel in der Königsklasse kaum noch zu stoppen.

(Von Gert Glaner, dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion