+
Es gibt immer mehr sportliche Menschen über 50 Jahre - für die Wellness- und Sportartikelindustrie eine dankbare Zielgruppe.

Kein Unterschied zwischen einem fitten Rentner und einem trägen Mittdreißiger

Bei der Konsumgütermesse "Beautyworld" in Frankfurt zeigen rund 400 Aussteller aus aller Welt noch bis Sonntag Neuheiten aus der Welt der Körperpflege. Das Angebot richtet sich an alle Altersgruppen, wobei die Messeveranstalter und Aussteller den Großmüttern immer mehr Platz einräumen.

Von Petra Lochmann

Frankfurt/Main (dpa/lhe). Kunterbunte Schminkköfferchen im Barbiestil, Aroma verströmende Schwämme und Wellness-Kabinen: Bei der Konsumgütermesse "Beautyworld" in Frankfurt zeigen rund 400 Aussteller aus aller Welt noch bis Sonntag Neuheiten aus der Welt der Körperpflege. Das Angebot richtet sich an alle Altersgruppen, wobei die Messeveranstalter und Aussteller den Großmüttern immer mehr Platz einräumen.

"Es ist die Pflege, die aus einer alten Frau eine alte Dame macht", sagt der Präsident des Hessischen Einzelhandels, Frank Albrecht, der zwei Parfümerien in Frankfurts Innenstadt betreibt. Die Kosmetik- und Wellness-Branche orientiere sich zunehmend an der Zielgruppe der älteren Menschen. "Mir hat beim Rundgang gut gefallen, dass man erkannt hat, was die Leute erwarten. Denn die Älteren von heute sind nicht mehr so genügsam wie die von früher. Sie werden sich in Zukunft mehr gönnen." Das sei eine Zielgruppe, die sich immer stärker entwickle. Die Industrie werde sich damit beschäftigen müssen.

Viele der Aussteller hätten das erkannt, sagt Messesprecherin Nadine Philipp. "Die Tendenz ist klar zu erkennen. Produkte dieser Art nehmen mehr Platz ein als in den Jahren zuvor." Sich schön und wohl fühlen - unabhängig vom Alter. Wie das geht, will etwa der Schweizer Designer Joachim Hallwachs zeigen. In einer Ausstellung mit dem Titel "Future Spa" präsentiert er von ihm entworfene Kabinen für Wellness-Anwendungen wie Gesichtspackungen oder Feng-Shui-Massagen.

Die Gruppe älterer Kunden, die etwas für sich tun wolle, wachse stark, sagt Hallwachs, der auch Sportwissenschaftler ist. Nach Alt und Jung unterscheide er daher die Kunden schon lange nicht mehr. Zwischen einem fitten Rentner und einem trägen Mittdreißiger bestehe gesundheitlich kein Unterschied, habe er in Studien festgestellt. Zudem gebe es immer mehr sportliche Menschen über 50 Jahre. "Eine dankbare Zielgruppe", sagt Hallwachs. "Diese Menschen kennen die Wertigkeit der eigenen Gesundheit." Die abnehmenden Leistungen des Gesundheitssystems würden sie zwingen, besser auf ihre Gesundheit zu achten.

Margit Tiefenbrunner arbeitet bei einer Firma aus Oberbayern, die auf der Messe mit Anti-Aging-Artikeln vertreten ist. "Im dekorativen Bereich sind das vor allem Farben, die nicht glänzen. "Weil alles, was glänzt, Fältchen betont", erklärt Tiefenbrunner. Ein paar Stände weiter glitzert es umso mehr. Pinkfarbene Köfferchen mit grellen Lippenstiften und Lidschatten auf mehreren Etagen sind für junge Kundinnen gedacht, die noch lange nicht an Falten denken.

Selbst für die Allerkleinsten gibt es ein Wellness-Angebot. Ein italienischer Hersteller von Badezubehör hat aromatisierte Schwämme im Programm. Darunter zwei Modelle für Babys. Himmelblau für Jungs, rosé für Mädchen. "Die sind mit Milcharoma versetzt", erzählt Mitarbeiterin Martina Röber am Messestand. Daneben hängen die Neuheiten für die Eltern. Erwachsene können sich mit Schwämmen einseifen, die ätherische Düfte verströmen. "Entspannend oder verführend - je nach Stimmung", sagt Martina Röber.

Singles müssen auch nicht allein baden gehen. In lustigen Variationen warten gelbe Quietscheenten auf ihren Einsatz. Sie tragen Sonnenbrille, Heiligenschein oder eine Gurkenmaske. Doch an einigen Ständen ist ein anderer Teichbewohner auf dem Sprung: Ein quietschender statt quakender Froschkönig mit Plastikkrönchen soll der royale Bade-Begleiter der Saison werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion