+
„Fehlt eine richtige Erklärung für das Turnier“. Niels Giffey

Playoff-Turnier

Kampf gegen Zweifel

Basketball-Funktionäre werben um Vertrauen nach Kritik von Spielern.

Prominente Profis tragen ihre Zweifel in die Öffentlichkeit, Top-Funktionäre werben mit Nachdruck um Vertrauen: Die Diskussionen um das geplante Playoff-Turnier der Basketball-Bundesliga in München halten an. Nationalspieler Niels Giffey legte in seiner Kritik nach. „Warum geht man in das Bundesland mit den meisten Infektionen?“, fragte Giffey per „Bild am Sonntag“: „Da gewann das Finanzielle. In anderen Bundesländern wäre die Infektionsgefahr geringer.“ Und er stellte klar: „Wenn meine Familie in eine prekäre Lage kommt, werde ich nicht Basketball spielen, sondern bei ihr sein.“

Noch immer wartet der Spieler von Alba Berlin nach eigener Aussage auf eine „richtige Erklärung“ für das Turnier, das Anfang Juni mit zehn Mannschaften in der bayrischen Landeshauptstadt unter Quarantäne-Bedingungen stattfinden soll – wenn denn bis 18. Mai die behördlicher Genehmigung erfolgt. Schon zuvor hatten auch weitere Profis wie Kapitän Danilo Barthel von Bayern München Fragen aufgeworfen, unter anderem zum Thema Verletzungsrisiko. Am Montag sollen sie nun weitere Informationen erhalten. Dies kündigte Pesic im Aktuellen Sportstudio an. „Sobald das Konzept den Spielern im Detail erklärt wird, werden viele Fragen beantwortet sein, viele Sachen werden relativiert sein“, sagte der frühere deutsche Nationalspieler.

Der 43-Jährige sieht es als „legitim“ an, dass die Spieler das Vorhaben der BBL hinterfragen. Während die Spielzeiten im Eishockey, Handball und Volleyball vorzeitig beendet wurden, könnten der zukünftige Meister und Vizemeister im deutschen Basketball bis zu zehn Spiele binnen drei Wochen absolvieren.

Dennoch werde kein Profi einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt, sagte Pesic: „Da kann man sich schon auf uns verlassen. Wir haben das wohl überlegt, wir haben noch genug Zeit.“ Das Spiel- und Sicherheitskonzept hatte die Liga am Donnerstag vorgelegt. Ligaboss Stefan Holz betonte als Reaktion auf einen Brief von BBL-Profis, dass nun Gespräche mit den Spielern folgen sollen. Er nehme die Äußerungen, die er auch als „eine Art Hilferuf“ versteht, sehr ernst.

Sowohl Pesic als auch Holz sind überzeugt vom Konzept der Liga, das eine gemeinsame Quarantäne aller teilnehmenden Akteure in einem Hotel vorsieht. Unter anderem Akeem Vargas von den Frankfurt Skyliners und Giffey dagegen bisher deutlich weniger. „Das ist doch alles Theorie“, sagte der Berliner nun: „Die Realität sah man in Salomon Kalous Video.“ Der Fußballprofi von Hertha BSC hatte massiv gegen die geltenden Hygienegebote verstoßen.

Dennoch soll Fußball gespielt werden und ab der zweiten Juniwoche auch Basketball. Nicht allein finanzielle Gründe bewegen die Verantwortlichen dazu. „Es wird für uns auch eine Blaupause für nächste Saison sein“, sagte Pesic. Im September, Oktober oder November, wenn die neue Saison anfängt, könnten Spiele vor Zuschauern weiterhin untersagt sein. Die BBL hätte dann einen Erfahrungsvorsprung. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare