Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Verbrennungen ist nicht zu spaßen.
+
Mit Verbrennungen ist nicht zu spaßen.

Kalt auf heiß

Bei Verbrennungen und Verbrühungen rasch handelnBei Verbrennungen sollte die Haut sofort mit kaltem Leitungswasser oder Eis gekühlt werden. Wenn sich Blasen bilden und größere Flächen betroffen sind, muss man schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen, wie die Erfurter Hautärztin Kirsten Jung vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen erläutert.

Erfurt (ap). Bei Verbrennungen sollte die Haut sofort mit kaltem Leitungswasser oder Eis gekühlt werden. Wenn sich Blasen bilden und größere Flächen betroffen sind, muss man schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen, wie die Erfurter Hautärztin Kirsten Jung vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen erläutert.

Textilien sollten vorsichtig entfernt werden. Oberflächliche, nur gerötete Wunden mit leichter Blasenbildung werden gesäubert, desinfiziert und mit einer kühlenden Salbe behandelt. "Im Idealfall nimmt schon die Erstversorgung ein Dermatologe vor, der die erforderlichen Maßnahmen genau auf den Hautzustand abstimmen kann", sagt Jung.

Wenn die komplette Lederhaut oder gar tiefere Gewebeschichten zerstört seien, müssten die Brandverletzungen chirurgisch versorgt werden. Heute setzten Hautärzte bei größeren Verletzungen auf eine so genannte feuchte Wundbehandlung: Moderne Verbandsmaterialien sorgten für ein physiologisches Wundmilieu und damit für eine optimale Heilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare