Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kakao mit einer hohen Konzentration bestimmter Pflanzenfarbstoffe, sogenannter Flavanole, kann die Funktion der Blutgefäße verbessern und somit vor Herz-Kreislauf-Krankheiten schützen, stellt eine Studie fest.
+
Kakao mit einer hohen Konzentration bestimmter Pflanzenfarbstoffe, sogenannter Flavanole, kann die Funktion der Blutgefäße verbessern und somit vor Herz-Kreislauf-Krankheiten schützen, stellt eine Studie fest.

Farbstoff

Kakao schützt vor Herz-Kreislauf-Krankheiten

Kakao mit einer hohen Konzentration bestimmter Pflanzenfarbstoffe, sogenannter Flavanole, kann die Funktion der Blutgefäße verbessern und somit vor Herz-Kreislauf-Krankheiten schützen, stellt eine Studie fest.

Washington (ap) - Kakao mit einer hohen Konzentration bestimmter Pflanzenfarbstoffe, sogenannter Flavanole, kann die Funktion der Blutgefäße verbessern und somit vor Herz-Kreislauf-Krankheiten schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Universitätsklinikums Aachen.

Nach einem Bericht in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift "Journal of American College of Cardiology" hatte ein Team um den Mediziner Malte Kelm 41 Patienten mit Typ-2-Diabetes 30 Tage lang jeweils drei Tassen Kakao trinken lassen. Eine zufällig ausgewählte Gruppe der Patienten erhielt pro Tasse 321 Milligramm Flavanole, die andere jeweils 25 Milligramm.

Nach dem Ende des Versuchs hatte sich in der ersten Gruppe der Durchmesser der Arterien durchschnittlich so stark erweitert, als hätten die Patienten ein Diabetes-Medikament genommen. Dadurch verbesserte sich der Blutfluss merklich. In der zweiten Gruppe wurde keine Veränderung festgestellt.

"Die Ergebnisse zeigen, dass Flavanole für Diabetiker eine wichtige Rolle bei der Verhinderung kardiovaskulärer Probleme spielen können", sagte Kelm. "Das heißt aber nicht, dass Diabetiker mehr Schokolade essen sollen." Auch Tee, Rotwein, bestimmtes Obst und Gemüse enthalten Flavanole - allerdings in der Regel in wesentlich schwächerer Konzentration als in dem Kakao, welcher der ersten Patientengruppe verabreicht wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare