Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Getroffen: Kerem Demirbay (Mitte) bejubelt seinen Treffer zum 4:3.
+
Getroffen: Kerem Demirbay (Mitte) bejubelt seinen Treffer zum 4:3.

Zweite Fußball-Bundesliga

Kaiserslautern verliert erneut

Der 1. FC Kaiserslautern gerät in der Zweiten Fußball-Bundesliga immer mehr ins Trudeln. Nach dem 3:4 in Düsseldorf stecken die Lauterer plötzlich sogar im Abstiegskampf. Im zweiten Spiel des Tages gewinnt der FC St. Pauli 2:0 beim SV Sandhausen.

Fortuna Düsseldorf ist beim Debüt von Friedhelm Funkel auf der Trainerbank der erhoffte Befreiungsschlag in der Zweiten Fußball-Bundesliga geglückt, unterdessen wahrte der FC St. Pauli seine kleine Chance auf die Rückkehr ins Oberhaus. Den abstiegsgefährdeten Düsseldorfern gelang nach zuvor vier Niederlagen hintereinander eine knappe Woche nach der Entlassung von Marco Kurz ein schmeichelhaftes 4:3 (3:1) gegen den 1. FC Kaiserslautern, der nach seinem fünften Spiel nacheinander ohne Punktgewinn nur noch vier Zähler vor der Fortuna liegt, die sich vorerst auf Rang 15 verbesserte.

St. Pauli siegte nach zuletzt zwei Niederlagen 2:0 (2:0) beim SV Sandhausen und verringerte den Rückstand auf den Tabellendritten 1. FC Nürnberg vorerst auf fünf Punkte. Die Franken empfangen am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) im Topspiel der 27. Runde Spitzenreiter RB Leipzig.

Lennart Thy (8.) und Marc Rzatkowski (40.) erzielten die Tore für die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen, die mit ihren Pleiten gegen den SC Paderborn (3:4) und beim 1. FC Heidenheim (0:2) im Aufstiegsrennen weit zurückgefallen war.

Demirbay wird zum Matchwinner

Der zwei Minuten zuvor eingewechselte Ex-Lauterer Kerem Demirbay (70.) sorgte in einem verrückten Spiel für den Sieg der Fortuna, die einen Start nach Maß erwischt hatte. Bereits nach 31 Sekunden gelang Charis Mavrias das 1:0. Nur vier Minuten später nutzte der ehemalige Düsseldorfer Marcel Gaus eine eklatante Schwäche in der Fortuna-Abwehr zum Ausgleich für die Pfälzer.

Oliver Fink (39.) und Nikola Djurdjic (43.) sorgten dann für eine vermeintlich beruhigende Führung der Gastgeber. Ein Eigentor von Alexander Madlung (60.) machte die Partie aber wieder spannend, ehe Jean Zimmer (66.) das verdiente 3:3 gelang, bevor Demirbay noch einmal für Düsseldorf zuschlug. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare