Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaiserslautern siegt gegen Dresden.
+
Kaiserslautern siegt gegen Dresden.

2. Bundesliga

Kaiserslautern auswärts weiter stark

Vor knapp 30.000 Zuschauern gewinnt der 1. FC Kaiserslautern das Auswärtsspiel der 2. Liga. Die Kölner unterliegen Cottbus 0:1. TSV München holt drei Tore.

Erstliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern hat auch sein zweites Auswärtsspiel in der 2. Fußball-Bundesliga gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Franco Foda setzte sich am Freitagabend bei Dynamo Dresden mit 3:1 (1:0) durch. Die Gästetore erzielten vor 29.057 Zuschauern im Glücksgas-Stadion der Schweizer Albert Bunjaku (29./74.) und der Grieche Konstantin Fortounis (82.). Die Gastgeber, die daheim weiter sieglos bleiben, konnten zwischenzeitlich durch Mickael Poté (67.) ausgleichen.

Die Sachsen, bei denen die Neuzugänge Lynel Kitambala und Tobias Jänicke ihre Debüts gaben, zeigten zunächst mehr Drang zum Tor als die „Roten Teufel“. So hatte Poté nach einer Flanke von Kitambala die große Chance zur Führung, doch seinen Kopfball parierte Tobias Sippel mit einem tollen Reflex (11.).

Den ersten gefährlichen Angriff nutzte der Bundesliga-Absteiger sofort zur Führung. Nach einem Pass von Alexander Baumjohann überwand Albert Bunjaku mit einem Heber die Abwehr und Torhüter Benjamin Kirsten zum 1:0. Poté gelang erst in der 67. Minute der Ausgleich. Doch kurz danach schlug Bunjaku erneut eiskalt zu. Gegen den Gewaltschuss von Fortounis zum 3:1 für die Gäste hatte Dynamo-Keeper Kirsten keine Chance.

Kölner weiter sieglos: 0:1 gegen Cottbus

Die Talfahrt des 1. FC Köln hält an. Am Freitagabend verlor der Fußball-Zweitligist gegen Energie Cottbus mit 0:1 (0:1). Boubacar Sanogo (30. Minute) mit seinem bereits vierten Saisontreffer besiegelte die erneute Niederlage für den Erstliga-Absteiger, der saisonübergreifend seit nunmehr 13 Partien ohne Sieg ist. Die Gäste aus der Lausitz übernahmen hingegen nach ihrem dritten Sieg in Folge die Tabellenführung. Dabei waren die Kölner im heimischen Stadion keineswegs das schlechtere Team, konnten aus ihrer Überlegenheit aber kein Kapital schlagen.

Mit einem Distanzschuss hatte Daniel Royer (4.) schon früh eine gute Torchance vor 34 000 Zuschauern. Doch während sich die Kölner mühten, unterstrichen die Cottbusser ihre Torgefährlichkeit: Einen Konter schloss Sanogo mit dem Führungstreffer ab. Nach der Pause drängte Köln auf den Ausgleich - vergebens. Royer (48.) traf die Latte, Thomas Börkers Kopfball (61.) landete neben dem Tor und Christian Clemens (55.) sowie Kacper Przybylko (80.) scheiterten am mehrmals glänzend reagierenden Torwart Thorsten Kirschbaum.

Lauth lässt 1860 jubeln

Der TSV 1860 München hat sich vom Trainer-Rauswurf beim MSV Duisburg nicht irritieren lassen. Die „Löwen“ gewannen am Freitagabend ihr Heimspiel in der 2. Fußball-Bundesliga gegen den weiterhin punktlosen Tabellenletzten mit 3:0 (1:0). Benjamin Lauth war vor 22 600 Zuschauern als zweifacher Torschütze (2./56. Minute) der Matchwinner, den dritten Treffer erzielte Moritz Stoppelkamp (85.). Der Saisonstart der Münchner ist mit acht Zählern gelungen. Sportdirektor Ivica Grlic, der beim MSV nach der Trennung von Oliver Reck als Interimstrainer fungierte, musste sich schon nach wenigen Sekunden ärgern. Nach einer Ecke konnte Lauth den Ball ins Duisburger Tor stochern. Per Kopf hätte der Torjäger fast auf 2:0 erhöht (30.). Der MSV spielte lange gut mit. Flamur Kastrati schoss an die Latte (35.), Ranisav Jovanovic vergab eine Kopfballchance (45.), Antonio da Silva zielte aus der Distanz vorbei (48.). Dann entschied Lauth die Partie mit einem wuchtigen Kopfball nach Flanke von Marin Tomasov frühzeitig. Stoppelkamps 3:0 war die Zugabe.(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare