Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gestresste Menschen leiden deutlich häufiger unter starkem Juckreiz.
+
Gestresste Menschen leiden deutlich häufiger unter starkem Juckreiz.

Juckreiz hat viel mit der Seele zu tun

Gestresste Menschen besonders häufig davon betroffenGestressten Menschen juckt besonders häufig die Haut. Von Personen, die viele belastende Probleme haben, ist knapp jeder neunte von quälendem Juckreiz betroffen, wie die Universitätsklinik Heidelberg unter Berufung auf eine norwegische Studie berichtet. Dagegen haben nur 6,6 Prozent der weitgehend problemfreien Menschen solche Beschwerden.

Heidelberg (ap). Gestressten Menschen juckt besonders häufig die Haut. Von Personen, die viele belastende Probleme haben, ist knapp jeder neunte von quälendem Juckreiz betroffen, wie die Universitätsklinik Heidelberg unter Berufung auf eine norwegische Studie berichtet. Dagegen haben nur 6,6 Prozent der weitgehend problemfreien Menschen solche Beschwerden. Einer weiteren Studie aus Münster zufolge sind zudem mehr als 70 Prozent der Juckreiz-Patienten zusätzlich psychosomatisch oder psychiatrisch krank.

Hauptursachen des chronischen Juckens, an dem insgesamt rund acht Prozent der Bevölkerung leiden, sind aber schwere Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte. Aber auch Patienten mit Nierenversagen und Lebererkrankungen sind häufig betroffen. Die Mechanismen, die dem Jucken zu Grunde liegen, sind inzwischen weitgehend entschlüsselt: "Bekannt ist, dass freie Nervenenden in der Haut Signale über das Rückenmark an das Gehirn schicken, die als Jucken wahrgenommen werden", erklärt die Hautärztin Elke Weisshaar.

Auslöser sei die Ausschüttung von Botenstoffen wie Histamin in der Haut, die die Nervenenden reizten. Derartige Reizstoffe könnten von Immunzellen produziert werden. Einen Ansatzpunkt für eine neue Therapie liefert der Uniklinik zufolge die Blockierung von Rezeptoren im Nervensystem durch Morphin oder ähnliche Substanzen, da Juckreiz eng mit der Empfindung von Schmerzreizen verbunden ist. Als sehr effektiv habe sich auch die Kühlung mit Hautpackungen erwiesen. Getestet werde auch die Bestrahlung mit UV-Licht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare