Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie eine Studie ergab, verbessert Jonglieren das räumliche Vorstellungsvermögen des Menschen.
+
Wie eine Studie ergab, verbessert Jonglieren das räumliche Vorstellungsvermögen des Menschen.

Universität

Jonglieren fördert räumliches Vorstellungsvermögen

Jonglieren kann das räumliche Vorstellungsvermögen eines Menschen verbessern. Dieses Ergebnis geht aus zwei Studien der Universität Regensburg hervor.

Regensburg. Jonglieren kann das räumliche Vorstellungsvermögen eines Menschen verbessern. Dieses Ergebnis geht aus zwei Studien der Universität Regensburg hervor.

Ein Team um die Sportwissenschaftlerin Prof. Petra Jansen untersuchte Erwachsene und Kinder zwischen 8 und 14 Jahren, die an einem dreimonatigen Jongliertraining teilnahmen. Bei einem Test im Anschluss zeigte sich, dass sich die räumlich-kognitiven Fähigkeiten der Teilnehmer verbessert hatten. Die Ergebnisse der Erwachsenen-Studie wurden im "International Journal of Sport Psychology" veröffentlicht.

Zunächst absolvierten die Teilnehmer einen mentalen Rotationstest am Computer. Dabei wurden zwei Würfel nebeneinander gezeigt, wobei der linke im Vergleich zum rechten rotiert war. Die Versuchspersonen mussten so schnell wie möglich entscheiden, ob die beiden Figuren gleich oder gespiegelt sind, erläutert die Universität. Das sei ein zentraler Test, um die visuell-räumliche Vorstellungskraft zu erfassen.

In der Erwachsenen- und der Kinderstudie bekam dann jeweils die Hälfte der Teilnehmer ein dreimonatiges Jongliertraining, die andere Hälfte nicht. Für die Kinder gab es als Ersatz ein leichtes Krafttraining. Im Anschluss unterzogen sich alle Versuchspersonen erneut einem Rotationstest. Die Ergebnisse zeigten, dass sich die Jongleure im Vergleich zu den anderen Teilnehmern wesentlich verbessern konnten. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare