Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Joghurt bessert den Atem

Japanische Studie: Schwefelwasserstoffgehalt im Mundraum sinkt

Frankfurt/Main (ap). Naturjoghurt lindert Mundgeruch. Das zumindest ergab eine japanische Studie, wie der Informationskreis Mundhygiene und Ernährungsverhalten in Frankfurt am Main berichtet. Die Wissenschaftler wiesen nach, dass regelmäßiger Genuss des zuckerfreien Milchproduktes den Anteil von Schwefelstoffen in der Atemluft drastisch reduziert. Positiver Nebeneffekt des Joghurt-Verzehrs: Auch die Zahnfleischentzündungen und Zahnbeläge gehen zurück.

Die Forscher ließen ihre Versuchsteilnehmer sechs Wochen lang täglich 90 Gramm Joghurt essen. Nach diesem Zeitraum enthielt der Atem der Probanden deutlich weniger übel riechende Verbindungen. Vor allem der Schwefelwasserstoffgehalt im Mundraum war nach Angaben des Informationskreises um bis zu 80 Prozent gesunken.Diese nach faulen Eiern riechende Substanz ist im wesentlichen für schlechten Atem verantwortlich.

Als Grund für die positive Wirkung des Milchprodukts machten die Wissenschaftler die aktiven Bakterienkulturen Lactobazillus bulgaricus und Streptococcus thermophilus ausgemacht. Die Joghurt-Bakterien halten der Studie zufolge ihre schädlichen Vettern im Zaum, von denen rund 600 verschiedene Arten den Mundraum besiedeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare