Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jörg Jaksche glaubt nicht, dass sich im aktuellen Radsport etwas geändert hat.
+
Jörg Jaksche glaubt nicht, dass sich im aktuellen Radsport etwas geändert hat.

Kronzeuge

Jaksche stellt aktuellem Radsport schlechtes Zeugnis aus

Der Doping-Kronzeuge und Ex-Radprofi Jörg Jaksche stellt auch dem aktuellen Radsport ein schlechtes Zeugnis aus. Die Branche sei weiter „voll von Leuten, die nichts anderes können als Radsport.

Der Doping-Kronzeuge und Ex-Radprofi Jörg Jaksche stellt auch dem aktuellen Radsport ein schlechtes Zeugnis aus. Die Branche sei weiter „voll von Leuten, die nichts anderes können als Radsport.

Das sind alles ehemalige Profis, die Mechaniker werden oder Sportlicher Leiter und nie aus der Petrischale des Dopings herausgekommen sind“, sagte der ehemalige Jan-Ullrich-Teamkollege dem „Münchner Merkur“.

„Wer hat sich denn von den ganzen Teammanagern in den letzten 30 Jahren geändert? Keiner. Man sagt David Brailsford. Und auch der hat jetzt offenbar Dreck am Stecken. Es gibt niemand, der sich wirklich glaubwürdig gegen Doping einsetzt“, erklärte der 40 Jahre alte Jaksche, der 2007 ein umfassende Doping-Geständnis ablegte und mit Behörden und Verbänden kooperierte.

Brailsford, bei Sky Chef des dreifachen Toursiegers Chris Froome, steht mit im Mittelpunkt von Untersuchungen um ominöse Medikamenten-Lieferungen an den Toursieger von 2012, Bradley Wiggins.

Ullrich, der wegen seiner Doping-Vergangenheit zum Grand Départ nicht eingeladen wurde, tue Jaksche leid. „Wenn Jan gesagt hätte: Tut mir leid, ich habe Fehler in meinem Leben gemacht - dann hätte ihm jeder verziehen. Jeder. Leider hat er es nicht geschafft. Ihn nicht zur Tour einzuladen ist natürlich lächerlich. Im Umkreis der Tour befinden sich um die hundert ehemalige Radprofis, die gedopt haben und jetzt offizielle Positionen haben. Und Jens Voigt moderiert die Präsentation. Noch Fragen?“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare