Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Investor Hasan Abdullah Ismaik (rechts) und 1860- Präsident Dieter Schneider.
+
Investor Hasan Abdullah Ismaik (rechts) und 1860- Präsident Dieter Schneider.

München

Ismaik-Einstieg bei 1860 perfekt

Nach monatelangem Überlebenskampf steht Fußball-Zweitligist 1860 München durch den Einstieg des jordanischen Investors Hasan Ismaik vor der Rettung.

Beide Seiten hätten am späten Montagabend den in langen Verhandlungen ausgefeilten Kooperationsvertrag unterzeichnet, berichtete Vereinspräsident Dieter Schneider am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Damit steht einer Lizenzerteilung für den Traditionsclub durch die Deutsche Fußball-Liga (DFL) nichts mehr im Weg.

Der 34 Jahre alte Ismaik übernimmt bei den „Löwen“ für die Gesamtsumme von 18 Millionen Euro 49 Prozent der Kommanditgesellschafts-Anteile. Die DFL hatte vor eineinhalb Wochen grünes Licht für den ersten Einstieg eines arabischen Investors im deutschen Profi-Fußball gegeben - allerdings erst im dritten Anlauf.

Nun muss der Vertrag noch einmal vorgelegt werden. „Wir sehen aber keine Riesenprobleme mehr“, betonte Schneider. Nach seinen Angaben soll am kommenden Montag über die „Löwen“-Lizenz für die nächste Spielzeit entschieden werden. „Die DFL war sehr, sehr hilfreich und kooperativ im Rahmen ihrer Statuten“, betonte der 1860-Präsident weiter. „Diesen Vertrauensvorschuss müssen wir dann auch leben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare