Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steht in seiner Heimat Österreich hoch im Kurs: Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster.
+
Steht in seiner Heimat Österreich hoch im Kurs: Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster.

DSV-Coach

ÖSV hat Interesse an Skisprung-Bundestrainer Schuster

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat Interesse am deutschen Bundestrainer Werner Schuster bekundet.

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat Interesse am deutschen Bundestrainer Werner Schuster bekundet.

„Werner hat überall Erfolg gehabt, er ist eine Autoritätsperson. Wenn wir so einen nicht haben wollen würden, wäre sicher etwas falsch“, sagte ÖSV-Sportdirektor Mario Stecher der „Tiroler Tageszeitung“.

Schuster betreut seit knapp elf Jahren die deutschen Skispringer, hat aber nur noch einen gültigen Vertrag bis zum Saisonende und lässt seine Zukunft derzeit offen. Der Deutsche Skiverband (DSV) und der Sportliche Leiter Horst Hüttel würden gerne mit Schuster verlängern und führen derzeit Gespräche mit dem Coach. „Während der Tournee beschäftigen wir uns nicht damit. Ich denke, dass es sich vor der WM entscheidet“, sagte ein DSV-Sprecher. Die Gespräche seien konstruktiv. Es sei verständlich, dass sich die Österreicher mit Schuster beschäftigen.

Dass eine Verpflichtung und damit die Rückkehr des 49 Jahre alten Österreichers in seine Heimat eine Frage des Geldes werden könnte, glaubt Stecher nicht. „Wenn man jemanden wie Schuster haben kann, wird es nicht am Finanziellen scheitern“, sagte Stecher. Schuster müsste in Österreich nicht zwingend Bundestrainer werden, diesen Posten besetzt derzeit in seinem ersten Jahr Andreas Felder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare