Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu den am stärksten belasteten Obst- und Gemüsesorten gehört angeblich Paprika.
+
Zu den am stärksten belasteten Obst- und Gemüsesorten gehört angeblich Paprika.

Immer mehr Lebensmittel mit Pflanzenschutzmitteln belastet

Rückstände in 57 Prozent der untersuchten Proben / Bundesamt für Verbraucherschutz prüft mögliche Ursachen

Berlin (ap). Immer mehr Lebensmittel sind nach einer Untersuchung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln belastet. Wie das Amt in Berlin mitteilte, wurden in 57 Prozent der im Jahr 2003 untersuchten Proben Rückstände entdeckt. Dies sei im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um fünf Prozent. Allerdings ging der Anteil der Proben mit Rückstandsgehalten oberhalb der Höchstmengen mit sieben Prozent leicht zurück.

Zu den am stärksten belasteten Obst- und Gemüsesorten gehörten den Angaben zufolge Paprika, Salat, Birnen, Pfirsiche und Tafeltrauben. Fleisch, Fleischerzeugnisse und Milchprodukte sowie Grundnahrungsmittel wie Getreide und Kartoffeln waren dagegen nur gering mit Pflanzenschutzmittelrückständen belastet. Insgesamt wurden 12.874 Proben auf 545 Pflanzenschutzmittel untersucht.

Dass im Jahr 2003 mehr Lebensmittel mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln entdeckt wurden, führt das Amt unter anderem darauf zurück, dass in den Bundesländern verstärkt Lebensmittel auf neue Wirkstoffe von Pflanzenschutzmitteln untersucht worden seien. Man analysiere deshalb die Ergebnisse aus dem Jahr 2003 darauf, ob das im Vergleich zu den Vorjahren erweiterte Spektrum untersuchter Pflanzenschutzmittel zu dem häufigeren Nachweis von Rückständen geführt hat.

Eine andere mögliche Ursache liege in der Zunahme des weltweiten Handels mit Obst, Gemüse, Getreide und Lebensmitteln tierischer Herkunft. Deshalb prüft das Amt auch, ob der erhöhte Anteil an Lebensmitteln, in denen Pflanzenschutzmittel nachgewiesen wurden, Importen zugeordnet werden kann. Das Amt geht außerdem der Frage nach, ob Pflanzenschutzmittel im Untersuchungszeitraum eventuell anders als zuvor angewendet wurden und es dadurch zu dem Anstieg gekommen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare