Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

HTHC-Herren und Köln im Hallenhockey-Finale

Der Harvestehuder THC und Rot-Weiss Köln stehen sich am Sonntag im Herren-Finale um die 54. deutsche Hallenhockey-Meisterschaft in der Max-Schmeling-Halle gegenüber.

Der Harvestehuder THC und Rot-Weiss Köln stehen sich am Sonntag im Herren-Finale um die 54. deutsche Hallenhockey-Meisterschaft in der Max-Schmeling-Halle gegenüber.

Bei den Damen kommt es zu einem Duell der Lokalrivalen Düsseldorfer HC und Uhlenhorst Mülheim. Für beide Teams ist es jeweils die erste Endspiel-Teilnahme in der Clubgeschichte.

«Keine in unserem Team hat bislang einen DM-Titel im Erwachsenenbereich geholt. Jetzt wollen wir nicht hinten anstehen», sagte Düsseldorfs Nationalspielerin Luisa Steindor nach dem 7:4 (3:1) im Halbfinale gegen Titelverteidiger Uhlenhorster HC aus Hamburg. Mülheim setzte sich mit 3:2 im Siebenmeterschießen gegen Uhlenhorsts Lokalrivalen Harvestehude durch. Nach regulärer Spielzeit und torloser Verlängerung hatte es 3:3 (3:1) gestanden.

«Wir wollen morgen das Double holen», kündigte HTHC-Spieler Michael Körper mit Blick auf den Titel bei der Feld-DM 2014 an. Dank seiner vier Tore in den letzten fünf Minuten besiegten die Hanseaten in ihrem Halbfinale den Titelverteidiger Uhlenhorst Mülheim mit 6:3 (2:2). Im zweiten Herren-Halbfinale gewann der Vorjahresfinalist aus Köln mit 4:3 (2:2) gegen den Club an der Alster aus Hamburg. Den Siegtreffer markierte Nationalspieler Marco Miltkau per Strafecke zehn Sekunden vor Schluss. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare