+
Die HSV-Spieler feiern in Bochum mit den Fans den Auswärtssieg. Foto: Guido Kirchner/dpa

Montagsspiel in der 2. Liga

HSV-Trainer Hecking nach Sieg in Bochum erleichtert

Mit dem dritten Auswärtssieg in der laufenden Saison nehmen die Hanseaten weiter Kurs auf die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus. Für den Revierclub wird die Lage dagegen immer bedrohlicher.

Bochum (dpa) - Bochums Trainer Thomas Reis war enttäuscht, sein HSV-Kollege Dieter Hecking erleichtert. Denn in der Schlussphase des lange hart umkämpften Zweitligaspiels kam der Hamburger SV doch noch zum 3:1 (0:0)-Erfolg.

Die Hanseaten nahmen mit dem dritten Auswärtssieg der Saison weiter Kurs auf die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus. Gleichwohl trat der HSV, der zum Abschluss des 20. Spieltags mit nun 37 Punkten zum Spitzenreiter Arminia Bielefeld (38) aufschloss, vor 24.421 Zuschauern im Ruhrstadion lange nicht wie ein Aufstiegsaspirant auf.

Das 0:1 durch Simon Zoller (65.) war für den HSV offenbar wie ein Weckruf. Tim Leibold (68.), der kurz zuvor eingewechselte Joel Pohjanpalo (74.) und Sonny Kittel (87.) drehten die Partie. "Wir sind natürlich sehr zufrieden", sagte Hecking, dessen Team wieder am VfB Stuttgart vorbeizog. "Das 3:1 gegen eine gute Bochumer Mannschaft hat uns enorm geholfen. Was meine Mannschaft auszeichnet, ist, dass sie nach dem Rückstand gut zurückgekommen ist. Hinten raus haben wir dann verdient gewonnen."

Für den Revierclub wird die Lage dagegen immer bedrohlicher. Dem Auswärtsspiel beim ebenfalls abstiegsgefährdeten und um einen Punkt besseren Tabellen-15. SV Wehen Wiesbaden am kommenden Sonntag kommt nun noch größere Bedeutung zu. Reis sieht sein Team trotz der Niederlage auf dem richtigen Weg. "Mit der Leistung bin ich zufrieden. Ich glaube, dass die Mannschaft verstanden hat, worum es geht", sagte der VfL-Coach.

2. Bundesliga

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare