Basketball

Hoffnungen angeheizt

Deutsche Basketballer vor WM in guter Form.

Mit einem dominanten ersten Auftritt in Asien haben die deutschen Basketballer die WM-Hoffnungen angeheizt. Beim 89:70 (42:35)-Testspielsieg über Afrikameister Tunesien am Freitag in der Olympia-Arena von Saitama trübte allerdings eine Verletzung von Aufbauspieler Maodo Lo die Stimmung beim Team von Bundestrainer Henrik Rödl. Der Ersatzmann von NBA-Star Dennis Schröder knickte im zweiten Viertel um und humpelte vom Parkett.

Beim fünften Sieg im fünften Vorbereitungsspiel auf die WM in China (31. August bis 15. September) zeigte die Auswahl des Deutschen Basketball-Bunds nach einer Schwächeperiode in der ersten Halbzeit eine starke Teamleistung. Neben Schröder mit 14 Punkten überzeugten auch Andreas Obst (17) sowie Paul Zipser und Maximilian Kleber (je 15). Am Samstag steht in Japan ein weiterer Test gegen den Gastgeber an, anschließend will Rödl vor der Abreise nach China den endgültigen WM-Kader benennen. Nach einer frühen 11:3-Führung schlichen sich bei den Deutschen Nachlässigkeiten ein. Vor allem den tunesischen Center Salah Mejri, zuletzt bei den Dallas Mavericks, bekamen sie nicht in den Griff. Schon Mitte des zweiten Viertels hatte der 2,18-Meter-Hüne 16 Punkte auf dem Konto und brachte sein Team mit 35:28 nach vorne. Insgesamt kam Mejri auf 30 Zähler.

Nach dem Schreck durch die Verletzung von Lo, kam die DBB-Auswahl besser ins Spiel, dem deutschen Tempo hatte Tunesien nichts entgegenzusetzen. Mit einem 14:0-Lauf beendete das Rödl-Team die erste Hälfte. Und nach der Pause ging der Rhythmus nicht verloren. Ex-NBA-Profi Zipser bewies seinen hohen Wert auf dem Flügel, der Ulmer Bundesligaspieler Obst ließ mit drei getroffenen Dreipunktewürfen im Schlussabschnitt keine Zweifel am Sieg mehr aufkommen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion