Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maria Höfl-Riesch möchte, dass die Athleten mehr Geld bekommen.
+
Maria Höfl-Riesch möchte, dass die Athleten mehr Geld bekommen.

Werberichtlinien lockern

Höfl-Riesch: IOC sollte Olympiasieger prämieren

Olympiasieger sollten nach Meinung von Maria Höfl-Riesch für ihre Goldmedaille Geld vom Internationalen Olympischen Komitee bekommen.

Olympiasieger sollten nach Meinung von Maria Höfl-Riesch für ihre Goldmedaille Geld vom Internationalen Olympischen Komitee bekommen.

Deutsche Sportler bekommen derzeit 20 000 Euro von der Deutschen Sporthilfe. „Ich finde, das IOC sollte da auch noch was zahlen. Es steckt sehr viel Geld hinter dem Ganzen. Entweder sollte man den Athleten etwas zahlen oder zumindest die Werberichtlinien lockern“, sagte die dreimalige Olympiasiegerin und Ex-Skirennfahrerin der „Bild“. Athleten dürfen bei Olympia ihre Sponsoren nicht wie im Weltcup auf Helmen, Rennanzügen oder der Kleidung zeigen. „Das ist altbacken“, meinte Höfl-Riesch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare