Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Hitzlsperger.
+
Thomas Hitzlsperger.

Wegen Erhalt der WM-Chance

Hitzlsperger wechselt zu Lazio Rom

Selbst Bundestrainer Löw riet ihm zuletzt, den VfB Stuttgart zu verlassen, weil ihn Trainer Gross dort nicht mehr berücksichtigte. Um seine WM-Chance zu wahren, zieht es Nationalspieler Thomas Hitzlsperger nun nach Italien.

Stuttgart. Aus Sorge um seine WM-Chance wechselt Nationalspieler Thomas Hitzlsperger mit sofortiger Wirkung vom VfB Stuttgart zu Lazio Rom. Wie der VfB am Sonntag bestätigte, ist der Verkauf des Mittelfeldspielers an den abstiegsbedrohten italienischen Erstligisten kurz vor dem Ende der Transferperiode perfekt. "Es fiel uns nicht leicht, Thomas gehen zu lassen, da er ein Spieler ist, der sich mit dem Verein sehr identifiziert hat", sagte Sportvorstand Horst Heldt auf der Internetseite des Bundesligisten.

Der Abschied falle ihm nicht leicht, wurde Hitzlsperger an gleicher Stelle zitiert. "Ich hatte hier eine tolle Zeit, und die positiven Erinnerungen an den Verein, seine Fans und diese Stadt überwiegen. Ich werde immer gerne nach Stuttgart zurückkommen." Das Ende sei für ihn nicht befriedigend. "Aber so ist Fußball."

Auch Lazio-Präsident Claudio Lotito bestätigte die Verpflichtung des schussgewaltigen Profis der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Nach dpa-Informationen zahlt Lazio für den 27-Jährigen, dessen Vertrag in Stuttgart zum Saisonende ausgelaufen wäre, eine Ablöse in Höhe von einer Million Euro. Der Vertrag im Land des Weltmeisters läuft bis 2012. Nach Informationen der Tageszeitung "Gazzetta dello Sport" wollte Lazio allerdings zunächst Sebastián Eguren vom FC Villareal aus Spanien verpflichten. Der Uruguayer habe jedoch die sportärztliche Untersuchung nicht bestanden.

Nachdem Hitzlsperger seinen Stammplatz beim VfB verloren hat, legte Bundestrainer Joachim Löw dem 51-maligen Nationalspieler einen Wechsel nahe, um seine WM-Teilnahme bei dem Turnier vom 11. Juni bis 11. Juli nicht zu gefährden. Denn für einen Platz im deutschen Kader braucht der seit Monaten formschwache Linksfuß Spielpraxis. Unter dem neuen VfB-Trainer Christian Gross war Hitzlsperger im zentralen Mittelfeld der Schwaben zuletzt nur noch die Nummer vier hinter Sami Khedira, Christian Träsch und Zdravko Kuzmanovic gewesen. Unter Gross-Vorgänger Markus Babbel hatte er die Kapitänsbinde verloren.

Einen Wechsel hatte Hitzlsperger unter der Woche jedoch nur als "Notlösung" bezeichnet. Nun erklärte er: "Es ist ein Privileg, in einer Top-Liga im Ausland zu spielen. Und ich möchte die gute Tradition der Deutschen, die in Italien erfolgreich gespielt haben, fortsetzen." In Hitzlsperger verlässt bereits der vierte Spieler den VfB in der Winterpause. Zuvor hatte der Club bereits Ludovic Magnin (FC Zürich), Jan Simak (FSV Mainz 05) und Yildiray Bastürk (Blackburn Rovers) abgegeben. Gekommen ist Linksverteidiger Cristian Molinaro von Juventus Turin. Der aus der Jugend des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München stammende Hitzlsperger war 2005 vom englischen Premier-League-Club Aston Villa nach Stuttgart gekommen. Beim VfB feierte er 2007 die deutsche Meisterschaft. Mit der Nationalelf wurde er 2006 WM-Dritter und 2008 Vize-Europameister. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare