Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hertha hofft auf Befreiungsschlag

Dublin soll die Wende bringen

Berlin. Mit einem Erfolg in Dublin will Fußball-Bundesligist Hertha BSC am Dienstag (18 Uhr/DSF) eine größere sportliche Krise in der Hauptstadt verhindern. "Wir wollen jetzt unbedingt in die Gruppenphase, das müssen wir schaffen", forderte Trainer Lucien Favre am Tag vor dem Uefa-Pokal-Rückspiel der ersten Runde bei St. Patrick's Athletic. Das Hinspiel hatten die Berliner 2:0 gewonnen.

Trotz massiver Kritik nach den jüngsten zwei Niederlagen im Pokal und in der Bundesliga hält Favre an seinem Kurs fest: "Ich will nicht alles ändern", sagte der Schweizer. "Wir haben nicht so viele Möglichkeiten", betonte Favre, der mit den allerdings angeschlagenen Stürmern Andrej Woronin und Marko Pantelic nach Dublin flog. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare